Wandern auf dem Salzalpensteig (9): Ausflug nach Berchtesgaden

Berchtesgaden ist eine so hübsche Stadt, wenn man da fotografiert und paßt nicht auf, macht man fast nur Postkartenfotos. Und da es mir gar nicht einfällt, immer aufzupassen (im wahrsten Sinne des Wortes, ich habe wirklich nicht daran gedacht), ist es halt so.

Berchtesgaden ist gar keine Stadt, sondern eine Minderstadt, was man ihr aber nicht ansieht – ein Scherz, denn der Begriff hat gar keine abwertende Bedeutung: Minderstadt, das bedeutet, daß ihr im Mittelalter nicht die vollen Stadtrechte verliehen wurden. Daher sagt man auch nicht „Stadt Berchtesgaden“, sondern „Markt Berchtesgaden“.

„Markt“ heißt jetzt nicht, daß der ganze Ort ein einziger Marktplatz mit ständigem Marktgeschehen ist oder war. Der Begriff – und das ist in Deutschland eine bayrische Spezialität, in Östereich taucht er auch noch auf – bezeichnet eine Gemeindeform. Es gibt in Bayern heute noch 386 Märkte, also Gemeinden, die sich nicht Stadt, sondern (bloß) Markt nennen dürfen.

Wenn im Mittelalter einem Ort das Stadtrecht verliehen wurde, war das immer mit Privilegien verbunden, und das wichtigste und älteste Privileg war das Marktrecht: In der Stadt durfte ein Wochen- oder Jahrmarkt veranstaltet werden. Die Bauern aus der Gegend durften ihre Erzeugnisse also nicht auf selbstgewählten zentralen Plätzen anbieten, sondern mußten in die nächste Stadt fahren. Das war zwar mit etwas mehr Mühe verbunden, sorgte aber dafür, daß sich die Städter mit Lebensmitteln versorgen konnten, ohne jeweils einzeln aufs Land fahren zu müssen, und auch für die Bauern stellte sich diese Regelung als gut heraus, da sie in der Stadt genügend Käufer für ihre Waren fanden.

Was nun aber, wenn einerseits der Bedarf der Stadt gedeckt, andererseits der nächste städtische Markt so weit entfernt war, daß eine Anreise nur mit viel Mühe zu bewerkstelligen war? Die Landesfürsten vergaben das Marktprivileg an Gemeinden, die als Stadt nicht bedeutend genug waren, die aber für ihre Gegend eine herausgehobene Bedeutung hatten, topographisch oder was die Anzahl der Einwohner betraf. Im übrigen Deutschland (also dem Gebiet, das sich heute so nennt) und in der Schweiz gab es solche Gemeinden auch, da nannte und nennt man sie „Flecken“.

Die Bezeichnug „Mangelstadt“ ist historisch, heutzutage spielen bestimmte Stadtprivilegien keine Rolle mehr – es sei denn, man hat ein teures Auto, dann kann man gern mal zum Einkaufen in der Fußgängerzone parken. Vermutlich auch eine bayrische Spezialität.

A propos Spezialitäten: Bei „Grassl“, einem Spirituosenhersteller, erwartet einen gleich im Eingang ein Tablett mit fingerhutgroßen gefüllten Gläsern, zur freien Verkostung. „Blutwurz“, ein Kräuterlikör aus der Blutwurzel, hat mir besonders gut geschmext … pardon, geschmeckt. 48% Alkohol – da merkt man, daß eine Fingerhutmenge eine große Wirkung haben kann. Die Entscheidung für den Kauf einer ganzen Flasche fällt einem nach ein paar Proben leichter als sonst – raffiniertes Marketing.

Bayrische Streetart: Am berühmten Hirschenhaus gibt es eine sogenannte Affenfassade.

Im Mittelalter hatte die Darstellung von Affen in der Kunst immer eine Verbindung zum Teufel. Das änderte sich mit dem Beginn der Barockzeit um 1600: Besonders in der flämischen und niederländischen Malerei waren Affen in menschlicher Bekleidung satirisch gemeint: Seht nur, wurde den begüterten Bürgen und Amtspersonen vorgehalten, ihr seid auch nicht besser in eurem weltlichen Streben und Tun als die Affen im Zirkus (diese Darstellungsart hat die französische Bezeichnung „Singerie“ = Affentrick). Wie diese Obrigkeitskritik Anfang des 17. Jahrhunderts ausgerechnet in das provinzielle Berchtesgaden kam, ist mir schleierhaft.

Hier habe ich mal „aufgepaßt“: Eine recht schöne Stadt … nein, ein schöner Markt, in (oder auf?) dem man gut mal einen Nachmittag verbringen kann – kein Grund, den Kopf zu verlieren. Aber ich habe keine Ahnung, wie es einem geht, wenn man hier dauerhaft lebt.

Fortsetzung folgt.

Wandern auf dem Salzalpensteig (7): Bischofswiesen – Ramsau – Schönau/Königssee

Dahinten kommen zwei Fahrradfahrerinnen auf ihren elektrifizierten Bikes, die haben es gut.

Obwohl sie uns vor über einer Stunde überholt haben, holen wir sie am Ende dieses felsigen Abschnitts wieder ein – das kann kein Vergnügen gewesen sein, die schweren Zweiräder hier hochzuschieben und zu tragen.

Die Mörderalm (eigentlich „Mordaualm“) scheint ein beliebtes Ausflugsziel zu sein, gleich drei Bewirtschaftungen sorgen für das Wohl der Ausflügler.

Auf der Oalm, do gibt’s koa Sünd – dafür viel Arbeit, die zu verklären mir allerdings nie in den Sinn gekommen wäre: Wie romantisch kann eine Arbeit mit Kühen sein?

Hui – da geht’s lang bergab. Man sieht es auch an den vor Anstrengung roten Gesichtern der Wanderer, die uns entgegenkommen.

Durch den Dramafilter betrachtet könnte man meinen, wir seien in einer Vulkanlandschaft.

Das habe ich doch vorhin schon auf der Schautafel gelesen, es scheint das Selbstverständnis der Einheimischen des Berchtesgadener Landes zu beschreiben.

Echt gut, dieser Wanderweg, da kann man wunderbar herumstehen, scheinen diese Raubtiere zu denken. „Wir warten, bis sie weggehen“, sagt meine Begleiterin ängstlich. Schön, wie sie mich selbst in schwierigen Situationen immer wieder zum Lachen bringt. Da ich das rote Tuch und den Degen gerade nicht dabei habe, kraxeln wir die Wiese hoch und umrunden die kleine Herde.

Ich befürchte, wir müssen da rechts hinunter, unser Hotel liegt in vier Kilometern Entfernung im Tal.

Nicht schön, die Vorstellung, daß wir da am nächsten Morgen auch wieder hochmüssen.

Das Hotel ist eine riesige Anlage, Lebensweisheiten gibt es frei Haus.

Im Gwand-Ladl können wir uns ortstypisch einkleiden, wenn wir wollen.

Das dümmste Waschbecken, das ich je in einem Hotel gesehen habe, dem Inneneinrichter sollte man die Lizenz entziehen.

Unser letzter Wandertag zeigt uns eine nebelfrei Aussicht an einem herrlichen Panoramaweg.

Kuchenstation – sehr schön (ein Foto meiner Begleiterin).

Ich hätte es ahnen können – der letzte Berg, der Grünstein, den wir besteigen sollen, hat es nochmal richtig in sich, damit man nicht auf den falsche Gedanken kommt, das hier sei ein einfacher Wanderweg. „Testwanderweg“ – was soll das heißen? Wenn man oben ankommt, hat das Herz den Test bestanden, wenn nicht, hat das Herz zwischendurch schlapp gemacht – tja, Pech gehabt, das Leben ist rauh, echt und gut und eben irgendwann zu Ende. Wissenschaftlich getestet!

Über 500 Höhenmeter auf einer Strecke von zweieinhalb Kilometern, das ist wie Treppensteigen, allerdings ohne Stufen. Als ich (gefühlt) schon einiges geschafft habe, kommt mir ein älterer Mann entgegen. Ich bleibe stehen, um ihn vorbeizulassen. „Berg vor Tal!“, ruft er fröhlich, womit er sagen will, daß der Bergaufsteiger immer Vorfahrt hat. Ich antworte, ich sei ganz froh, mal einen Augenblick verschnaufen zu können, darauf er: „Aber Sie wissen schon, daß Sie noch einiges vor sich haben!“ Ich hatte nicht übel Lust, ihm eine reinzuhauen. Aber ich nicke nur. Der Herr kommt ins Reden: Ich könne eine Nebenroute nehmen, die sei zwar schwieriger und auch länger, dafür aber nicht so langweilig, man komme auch nicht an der Verpflegungshütte vorbei, sondern gleich zum Gipfel. Ich sammle ein paar Steine auf und bewerfe ihn damit. Nein, ich bedanke mich höflich, wie es sich unter zivilisierten Menschen gehört, und gehe weiter.

Geschafft! Mein Herz hat den Test bestanden. Ich belohne es (und den Rest meines Körpers) mit einer ausgezeichneten Erbsensuppe und einem kühlen Getränk. Meine Begleiterin will unbedingt noch auf den Gipfel – unnötig, denn der Wanderweg geht von hier aus weiter. Bitte, ich warte gern. Hallo, Frau Kellnerin …

Eine grandiose Aussicht hat man auch von hier. Da unten sieht man einen Teil des Königssees, da müssen wir hin. Was soll jetzt noch schiefgehen, der letzte Abstieg, pah, das machen wir mit links …

Tatsächlich trachtet die Natur noch einmal nach meinem Leben. Hier gibt es noch Stufen …

… hier haben sie leider gefehlt. Es gibt keinen anderen Weg als durch diesen Matsch (Foto meiner Begleiterin).

Mit den rutschigen Schuhen geht es dann weiter steil bergab, über abschüssige Felsenflächen und steile Wurzelwege – daß ich das verletzungsfrei geschafft habe, kommt mir jetzt noch fast wie ein Wunder vor. Der „Berchtesgadener Anzeiger“, dessen Tagesausgabe ich zwei Tage später lese, ist voll von Berichten über die häufigen Einsätze der Bergwacht, die verletzte Wanderer und Kletterer mit Hubschraubern in die Kliniken befördert.

Geschafft! Nach 130 Kilometern kommen wir in Schönau an. Ich bin heilfroh, das hinter mir zu haben. Die Landschaft ist großartig, die Wanderung mit meiner Begleiterin wie immer ein großes Vergnügen – aber die Schikanen zwischendurch … nie mehr gehe ich einen Wanderweg, in dessen Bezeichnung das Wort „Alpen“ auftaucht. Meine Begleiterin dagegen kann sich gut vorstellen, nochmal herzukommen, spricht gar von einer Alpenüberquerung … ohne mich! Ich rate euch, liebe Freund, wenn ihr wandern wollt, fahrt in die Eifel, oder in den Schwarzwald, oder wer sich richtig anstrengen will, auch in die Sächsische Schweiz – aber meidet Alpenwanderwege.

Fortsetzung folgt.

 

Wandern auf dem Salzalpensteig (6): Bad Reichenhall – Bischofswiesen

An dem Tag, an dem wir in Bad Reichenhall ankommen, findet abends ein Event statt: Überall in der weitläufigen Fußgängerzone stehen …

… Lautsprecher, die per Funk miteinander verbunden sind, einige hängen sogar in Bäumen. So soll eine Klangwolke über der ganzen Stadt entstehen. Klingt nach einer reizvollen Idee. Um 20 Uhr hört man erstmal überall die Nachrichten der Bayernwelle, gefolgt von einer öligen Radiostimme, die erzählt, daß man nun alles in ganz Bad Reichenhall hören kann. Dann spielt ein Orchester seichte klassische Musik, Walzer und … äh, Walzer, bis 22 Uhr. Zufällig haben alle Geschäfte auch bis dahin geöffnet.

Vielen Leuten gefällt das, die Cafés und Restaurants sind sehr gut besucht, außen findet man kaum noch einen Platz …

… und es wird getanzt. Wie ich hinterher gelesen habe, haben die Reichenhaller Philharmoniker irgendwo live gespielt, und die Bayernwelle hat es übertragen. Das Event gibt es schon seit mehreren Jahren und wurde 2014 mit dem bayrischen Stadtmarketingpreis ausgezeichnet. Und das ist es, worum es geht, um Marketing.

Bad Reichenhall hieß ursprünglich nur Hal, das deutsche Wort für (lateinisch gesprochen) Saline. Schon zur Römerzeit fand man hier eine natürliche Solequelle. Sole ist salzhaltiges Wasser, das die Römer in Tonkrügen auffingen und kochten, bis das Wasser verdampft war, übrig blieb das kostbare Salz. Als die Römer weg waren, geriet die Solequelle erstmal für ein paar Jahrhunderte in Vergessenheit – vielleicht ist das gemeint, wenn man vom dunklen Mittelalter spricht, der Niedergang der römischen Kultur hatte vielerorts zu einem Verfall längst erreichten Fortschritts geführt.

Im siebten Jahrhundert nahm man die Förderung wieder auf. Die Salinen wurden erst von Bürgern betrieben, was ich bemerkenswert finde, aber wie immer, wenn viel Geld im Spiel war, wollten Adel und Klerus mitmischen, was freundlich ausgedrückt ist. Der Erzbischof von Salzburg verlangte fette Zölle, wenn das Salz über Salzburger Land transportiert werden mußte, was dazu führte, daß es mit Eseln über die Berge geschafft wurde, der Eselsführer wurde Säumer (Saum=Last) genannt. So entstand ein relativ dichtes Netz von Alpenwegen, auf denen wir wahrscheinlich noch heute wandernd unterwegs sind. Irgendwann kam der Salzburger Erzbischof auf die Idee, auf eigenem Gebiet graben zu lassen, und siehe da, man wurde fündig, es entstanden Konkurrenzsalinen: Hallstatt, Hallein, Hallergut und viele mehr (Schwäbisch Hall, Halle (Saale) und Halle (Westfalen) haben ihre Namen übrigens auch den Salinen zu verdanken). Um sich zu unterscheiden und um zeigen, daß hier aber die Vorkommen was ganz besonderes sind, wurde aus Hal der Ortsname Reichenhall (das „Bad“ kam erst viel später dazu). Die Konkurrenten lagen natürlich immer im Streit – einmal ritten bewaffnete Reichenhaller zu einem Berchtesgadener Kloster, das dem Salzburger Erzbischof unterstand, mauerten alle Bergstollen zu und zerstörten die Salinen. Drei Jahre später fiel der Erzbischof mit einer inzwischen aufgestellten Armee in Reichenhall ein und zerstörte gleich die ganze Stadt.

Um 1600 war das ganze Reichenhaller Salzwesen in herzoglich-bayrischer Hand. Salz – das nur zur Erinnerung – war deshalb so wertvoll, weil es ein erstklassiges Konservierungsmittel ist. Fleisch, in Salz eingelegt, verdirbt nicht, und das konnte besonders in harten Wintern überlebenswichtig sein. Man verdiente also enormes Geld mit dem „weißen Gold“, was man gerne noch steigern wollte. Die Sole wurde in große metallene Pfannen geleitet, unter denen ständig geheizt werden mußte, man kann sich vorstellen, was das an Energie braucht. Der einzige Energieträger, den man hatte, war Holz, das nun seinerseits zu einem immer kostbareren Gut wurde. Erst holte man es aufwändig über den Fluß aus entfernteren Gegenden. Dann hatte man die Idee, die Sole, die in den 32 Reichenhaller Sudpfannen sowieso nicht verarbeitet werden konnte – es war einfach zu viel – durch Rohrleitungen über die Berge erst nach Traunstein, später auch nach Rosenheim zu transportieren, da gab es noch genug Holz, das dem Staat Bayern gehörte. Und aus dieser Zeit stammt die Erfindung der Pipeline, wie man heute stolz behauptet: Die Sole wurde durch Bleirohre den Berg hinaufgepumpt, aber wenn man das natürliche Gefälle nutzen konnte, nahm man ausgehöhlte Baumstämme – die gerne mal von der einheimischen Bevölkerung angebohrt wurden, zur Eigenversorgung. Tja, man muß sich zu helfen wissen.
Außerdem wurden große Gradierwerke zur Energiereduzierung gebaut – hier habe ich mal eins gezeigt, das ich in Rheine fotografiert habe.

Soviel Gier bestraft der liebe Gott, könnte man denken, als die Stadt 1834 fast vollständig abbrannte (278 von 302 Häuser), aber wenn es danach ginge, wäre der Kölner Dom auch eine Brandruine. Vermutlich entstand der Brand aus Geiz: Der Schornstein eines Sudhauses war nicht richtig gereinigt, und austretender brennender Ruß setzte das hölzerne Dach unter Feuer, das durch einen kräftigen Wind erst richtig angefacht wurde. Man nutzte die Zerstörung zu einer Vebesserung der Anlage beim Wiederaufbau, was noch größeren Gewinn zur Folge hatte.

Und wie kommt das Salz überhaupt in den Berg? Die Schautafel zeigt’s (ich hoffe, es ist zu erkennen; zum Vergrößern aufs Bild klicken). Jedes Salz, das wir zu uns nehmen, ist Meersalz, ob es nun aus den Alpen kommt oder direkt aus einem Meer.

So, wir müssen endlich los. Es geht natürlich wieder auf und ab, aber es ist eine relativ leichte Etappe. Das ist auch gut so, denn ist sehr warm.

Kaum stehen wir an der Haltestelle, erscheint der stündlich fahrende Bus, der uns die letzten vier Kilometer zu unserem Hotel bringen soll – man muß auch mal Glück haben.

Ein tolles Hotel! Wir könnten in den Pool springen, aber da lungern so viele andere Gäste herum.

Stattdessen essen wir Kuchen auf der Terrasse und informieren uns im ausliegenden Fachblatt über die neusten Ereignisse. Da wird der Wald auch abgefackelt, nicht für Salz, sondern für Anbaufläche, Sojabohnen, mit denen die deutschen Schweinezüchter ihre Tiere mästen, damit wir billiges Fleisch fressen können. Sage keiner, wir hätten keine Schuld.

Fortsetzung folgt.

Wandern auf dem Salzalpensteig (5): Ruhpolding – Inzell – Bad Reichenhall

Ah! – das nenn ich einen vernünftigen Wanderweg.

Eine kleine Kapelle mitten im Wald. Schön, schön – eine Kaffeebude wäre mir lieber.

Ein E-Bike am Wegesrand im Nirgendwo, gegen Diebstahl an den Baum gekettet, aber weit und breit kein Mensch zu sehen.

Vielleicht ist der Fahrer gestürzt und liegt im Krankenhaus, spekulieren wir … aber hier, auf diesem abschüssigen Weg mit fußballgroßen Steinen werden doch keine Fahrradfahrer unterwegs sein, wer ist denn so verrückt. Tatsächlich – alte Fährtenleser, die wir sind – entdecken wir Reifenspuren.

Diese ist eine sehr schöne Etappe. Gut, klar, Berge und Wald usw., das hatten wir alles auch – hier gibt es Kaffee und Kuchen, serviert von einer Kellnerin im Dirndl. Im Hintergrund läuft „Relax“ von „Frankie Goes to Hollywood“.

Schon nach ungefähr vier Stunden erreichen wir Inzell, ein kleines Kaff, über das es kaum weiteres zu erzählen gibt.

Immer mal wieder sieht man an den Häusern bayrische Streetart. Ob der Dorfkramer all das hatte, was man in Norddeutschland beim Kolonialwarenhändler bekam?

Am nächsten Tag, kaum losgelaufen, versperrt diese Barke unseren Wanderweg. Da geht’s nach Lebensgefahr – ich hatte eigentlich gehofft, das liegt hinter uns. Brav gehen wir die Ausweichroute …

… doch schon an der ersten Gabelung werden wir alleingelassen: Kein Schild, keine Wegmarkierung, gar nichts. Solange die ungefähre Richtung stimmt, ist es uns egal, denn heute müssen wir uns parallel bewegen zur berühmten …

… Alpenstraße. Ich schwöre, daß ich eine Postkarte gesehen habe, auf der mehrere Fotos verschiedene Abschnitte dieser Straße zeigen. Ja, es gab mal eine Zeit, da brauste man mit seinem Automobil ohne Verdeck über die Alpenstraße und fühlte sich herrlich an der frischen Luft und in der ursprünglichen Natur, ein ganz außerordentliches Urlaubserlebnis, an dem Tante Erna in Buxtehude auch teilnehmen konnte, wenn sie auf der Postkarte die einzelnen Asphaltabschnitte bewunderte.

Also, Leute – das ist doch nicht schön: Der Salzalpensteig geht geradeaus, der grüne Pfeil aber zeigt nach rechts – was denn jetzt? Und von welcher Waldbahn ist da die Rede? Oder heißt die Gegend so?

Wir irren ein bißchen herum. Bayronman scheint gerade anderweitig beschäftigt zu sein.

Lustige Installation am Wegesrand (das Kunstwerk heißt „1,7 Promille, kurz vorm Ziel“).

Und da sind wir auch schon wieder an der Alpenstraße, das muß der Ortsausgang von Weißbach sein. Die berühmten Weißbachfälle haben wir nun nicht gesehen, dafür …

… haben wir hier die Möglichkeit, uns mit heimischen Holz(schnitz?)produkten einzudecken, zum Beispiel die berühmten holländischen Windmühlen — Freunde aus Bayern, bitte klärt mich auf, was machen die hier?! Gut, in Kölner Souveniergeschäften kann man auch Kuckucksuhren kaufen, und der reisende Chinese denkt wahrscheinlich, die Niederlande gehören zum Voralpenland.

Etagenbetten sind ja nicht so mein Ding, aber es gibt Leute, die kommen gut damit zurecht.

Die berühmte Weißbachschlucht ist nicht gesperrt, aber sie birgt „alpine Gefahren“, nur bei Sturm, Gewitter und Starkregen ist das Begehen verboten. Während meine Begleiterin den Anfang des Weges erkundet, komme ich mit einem schon älteren Paar ins Gespräch, die ihn gerade gegangen sind, von der anderen Seite her. „Doch, ist nicht ungefährlich, aber Sie schaffen das, Sie haben ja gute Schuhe“, sagt der Mann. Die Frau ergänzt: „Das macht man einmal in seinem Leben … und dann nie wieder.“ Alles klar, ich weiß Bescheid.

Schon in unseren Unterlagen steht, daß die Strecke verlegt wurde. „Höllenbachsteig“ klingt aber auch nicht besonders verlockend.

Vor dem Aufstieg kommen wir am Mauthäusl vorbei …

… das eine Terrasse mit einer herrlichen Aussicht hat. Ja, so schön können die Alpen sein.

Der Aufstieg ist weniger schlimm, als ich befürchtete. „Noch hundert Meter, dann beginnt der Abstieg“, steht in unseren Unterlagen. Pah, das ist doch ein Klacks, denke ich. Gemeint sind allerdings hundert Höhenmeter.

Sehr fortschrittlich, es gibt hier schon Plumpsklos für drei Geschlechter: „Buam“ und „Madln“ und „Pisser“ – echte Kerle, die nur im Stehen pinkeln. Oder was steht da?

Achtung! Beim Laufen immer schön den Blick auf den Weg halten, wer in die Runde gucken will, erst stehenbleiben und irgendwo festhalten.

Nach ordentlichen 22 Kilometern erreichen wir Bad Reichenhall, wo das Salz erfunden wurde. Im nächsten Teil erzähle ich euch, warum der Salzalpensteig so heißt.

Fortsetzung folgt.

Wandern auf dem Salzalpensteig (4): Hochfelln – Ruhpolding

Weiter geht’s, wir sind noch nicht oben. Unser Wanderweg (seufz!). Ein hundert Meter langer steiler Geröllabhang, den wir erklimmen müssen, ist machbar, aber man sollte nicht zurückgucken, wenn man nicht schwindelfrei ist, ohne sich gut festzuhalten.

Oben angekommen …

… liegt alles im Nebel. Okay, ich sehe ein, das wäre wirklich gemein gewesen von der Seilbahngesellschaft, wenn sie hier Touristen mit dem Versprechen auf eine spektakuläre Aussicht hochbefördert hätte.

Natürlich hat das Ausflugsrestaurant auch geschlossen, schlecht für uns – kein Kaffee – und für die Alpendohlen, die nichts abstauben können. Wir spenden ein paar Krümel von unseren Keksen.

So soll das hier eigentlich aussehen – ein Foto von einer der Schautafeln.

Es ist eine merkwürdige Stimmung: Es ist fast unnatürlich still, und ein bißchen fühlt man sich wie eingeschlossen in einer riesigen Kulissenlandschaft. Wir machen uns an den Abstieg – da unten rechts läuft jemand mit einem roten Rucksack, da müssen wir hin. Der eigentliche Beginn unserer heutigen Etappe.

Äh – – ich will nicht jammern, das wird ja langsam langweilig, aber wieso liegt dieser zwei Meter hohe Fels im Weg? Jemand hat extra einen Pfeil darauf gesprüht, der sagen will: Doch doch, das hier ist keine Sackgasse, Wanderer, du mußt da rüber. Meine Begleiterin macht es vor: Sie stellt sich mit dem Rücken an den Fels und krabbelt rückwärts vorsichtig hoch. Oben angekommen, wendet man auf dem Po um 180 Grad und rutscht so kontrolliert, wie es eben geht, wieder hinunter.

Die Tortur nimmt schier kein Ende: Ein steiler, schmaler und verwurzelter Waldweg führt kilometerweit in Serpentinen nach unten, mehr als einmal rutschen wir aus und setzen uns auf den Hintern – relativ weich, weil alles total matschig ist, wir sehen aus wie Schweine, die sich mit Wonne im Dreck gesuhlt haben. Gut, das ist jetzt ein bißchen übertrieben, aber nur ein bißchen. Ich übe mich weiterhin in therapeutischem Fluchen (eigentlich habe ich keine Freude an Fäkalsprache, aber hier ist es sehr befreiend), was meine Begleiterin amüsiert, aber auch mitfühlend zur Kenntnis nimmt (sie ist nur einmal ausgerutscht).

Da ist tatsächlich mal jemand gestorben – ich kenne die Umstände nicht, aber ich bin auch nicht besonders überrascht.

Endlich angekommen auf einem vernünftigen Forstweg. Ich atme auf. Da ist eine Art Andachtsstätte …

… Hände, die ineinandergreifen, das kenne ich als Gewerkschaftssymbol der Solidarität, allerdings nicht über einem Kreuz. Eine Burschenschaft hat das hier installiert, zum Gedenken an verstorbene Mitglieder und Almbauern. „Willst du Gottes Allmacht sehen, mußt du in die Berge gehen“, steht da – ein Kausalzusammenhang, der sich mir nicht erschließt. Gott läßt mich ausrutschen und beobachtet mich, wie ich mir blaue Flecke und dreckige Klamotten hole und grinst vor Schadenfreude – hat er sonst nichts zu tun? Gut, er weiß natürlich, daß bei mir eh nichts zu holen ist, da ich ich ihn für einen Popanz halte.

Steil geht’s bergab …

… bis in die Ebene hinein.

Nach acht Stunden Wanderung kommen wir abgekämpft und dreckig am Viersterne-Hotel Ortnerhof an – man begrüßt uns, als wären wir der biblische verlorene Sohn, und ich zweifle, ob es nicht doch einen Gott der ausgleichenden Gerechtigkeit gibt, nach diesem harten Tag. Bei einem Drei-Gänge-Menü besprechen wir die Erlebnisse des Tages: Soll ich weiterwandern, oder abbrechen? Wenn das so weiter geht, macht es mir keinen Spaß, im Gegenteil, ich habe wirklich keine Lust, weiterhin mein Leben aufs Spiel zu setzen. Andererseits: Kann ich meine Begleiterin allein weiterwandern lassen? Das ist durchaus keine Ritterlichkeit, sie ist fitter, sicherer und mutiger als ich, aber trotzdem könnte natürlich was passieren, und wenn dann keine zweite Person da ist, die die Bergwacht alarmiert, das könnte ich mir nie verzeihen. Außerdem sagen unsere Unterlagen, daß es nicht soo schwierig weiter gehen wird. Ich beschließe also, erstmal weiterzuwandern.

Fortsetzung folgt.

Wandern auf dem Salzalpensteig (2): Marquartstein – Bergen

Der Blick morgens aus dem Hotel verspricht einen schönen, klaren Tag – aber was interessiert den Rest des Tages, was der Morgen für Versprechungen macht. 

Marquartstein ist ein ganz hübsches, kleines Städtchen. Der Hund beißt nicht und bellt nicht und kackt auch nirgendwo hin. Brav. Auf dem Schild wird das Angebot des Tages angepriesen: „Sonnen-Müsli-Brot mit Chiasamen und Chinoa / Himbeersahne“ – topaktuelles Superfood! Gut, über die Zusammenstellung mit der Sahne müssen wir uns nochmal unterhalten … 

Ach – hier lebte für ein paar Jahre der berühmte Komponist Richard Strauss. Er war einer der Lieblingskomponisten von Hitler – gut, seine Fans kann man sich nicht aussuchen, aber daß Strauss dem „Schlächter von Polen“ Hans Frank, dessen Wirken Hunderttausende (wenn nicht Millionen) das Leben gekostet hat, im Jahr 1943 ein von ihm komponiertes und verfaßtes Lied gewidmet hat, ist kaum zu entschuldigen. 

An wen erinnert mich dieses Gesicht? Fängt mit P an. 

Fünf Kilometer Aufstieg bis zur Schnappenkirche, dann, so heißt es in unseren Unterlagen, „bietet sich von oben ein schöner Blick über das Alpenvorland und den Chiemsee“. 

Ach was!

Aber wir sind nicht eingeschnappt, wieso sollen wir vermissen, was wir nicht kennen, und außerdem hat die in Nebel eingehüllte Landschaft einen ganz eigenen Reiz, den die nicht erleben können, die an anderen Tagen die Aussicht genießen. 

Weiter geht’s. Ist doch ganz märchenhaft. 

Bald kommen wir zur ersten von drei Almen, der Staudacher Alm, mit Einkehrmöglichkeit. „Einkehr“ ist vielleicht nicht das richtige Wort, denn man muß draußen sitzen. Kaffee gibt es leider nicht, aber man bekommt Saftschorle und Nußkuchen, immerhin. 

Der Ausblick durch den Dramafilter (wie gesagt: aufs Bild klicken zur Vergrößerung). 

„Der Herr Bürgermeister gibt bekannt, daß am Mittwoch Bier gebraut wird, und deshalb ab Dienstag nicht mehr in den Bach geschissen werden darf.“ Gut zu wissen. 

Und wissen die Kühe das auch? Unglaublich, was die für riesige Tretminen verlegen. 

Wo geht es lang? Man muß ein bißchen suchen. 

Es regnet, aber wir haben es nicht mehr weit bis … 

… zu einem Parkplatz mit allerlei Schautafeln, wo wir von unserem nächsten Gastgeber mit dem Auto abgeholt werden, zum Hotel sind es noch vier Kilometer an einer kurvenreichen Straße entlang, das will man uns nicht zumuten, wofür ich sehr dankbar bin. 

Der Wetterbericht für den nächsten Tag (die Temperaturen sind für die Morgenstunden), zeigt Sonne in fast ganz Deutschland, ein bißchen Regen in Ostfriesland und eine einzige schwarze Wolke … jetzt ratet, wo wir sind. 

Egal, denn am nächsten Morgen sollen wir mit einer Gondel auf den Berg Hochfelln fahren, die praktischerweise gleich neben unserem Hotel startet. Da können wir die schönste Aussicht genießen, die man sich überhaupt vorstellen kann – der Berg ist mit 1.674 Metern höher als alle anderen in der Gegend –  und dabei auf der Terrasse des Restaurants einen Kaffee genießen, bevor wir uns an den Abstieg zum nächsten Hotel machen. So ist es jedenfalls geplant. Klingt easy. Man macht Pläne, und dann kommt alles ganz anders … 

Das Atomzeitalter habe ich mir auch anders vorgestellt. Der Mensch irrt, wo er geht und steht.

Fortsetzung folgt.

Wandern auf dem Salzalpensteig (1): Prien – Marquartstein


Sonntagnachmittag in Prien angekommen, spazieren wir als erstes zum Chiemsee, in 20 Minuten ist man da. Faule Leute nehmen die Bahn.

Im riesigen Chiemsee gibt es große, bebaute Inseln, und auf der größten Insel steht sogar ein Schloß im Stil von Versailles, in Auftrag gegeben von König Ludwig II., der auch Neuschwanstein zu verantworten hat. Wer hat’s bezahlt? Die Bayern. Aber sie lieben ihn trotzdem.
(Bilder vergrößern: Aufs Bild klicken) 

Ah – Berge! Meine Begleiterin kommt ins Schwärmen. 

Im Ort ist gerade ein Fest, der Anlaß ist das Ende des Sommers, wenn ich das richtig verstanden habe.

Es gib vier Bühnen, auf jeder wird bayerische Blasmusik gepielt, es ist unmöglich, sich strategisch so zu setzen, daß man möglichst von keiner Bühne was mitkriegt … 

… aber wenigstens die größte Bühne können wir meiden. 

Es gibt sehr viel zu essen … 

… und man hält sich nicht zurück: Zwischen beiden Aufnahmen liegen ungefähr vier Stunden. Und dann gibt es natürlich noch Haxn, Würste aller Art und Schmalzkuchen. 

Vor der Apotheke gibt es Alltagsmedizin Flüssignahrung. Das ist einer von drei Ständen, in denen pausenlos Bier in große 1-Liter-Gläser gefüllt wird, schon seit dem frühen Nachmittag. Wie kann man soviel saufen? Und was soll das mit den 1-Liter-Gläsern? Das Bier wird doch schal und warm, oder man muß es so schnell trinken, daß man im Nu einen sitzen hat. Ich bestelle also zwei halbe Liter – und erhalte dafür erstmal ein amüsiertes Grinsen. Da es dafür (also für den halben Liter jetzt) keine Gläser gibt … 

… werden die Humpen halb gefüllt. Eine Maß kostet 8,30 Euro, zwei halbe „neini“. Die Benutzung eines Glases schlägt also mit 70 Cent zu Buche, schließe ich messerscharf. Oder es gibt Mengenrabatt auf einen Liter, der beim Kauf von geringeren Mengen natürlich abgezogen werden muß. 

Trotz Blasmusik – mir gefällt’s hier. Ich bin allerdings auch schon beim zweiten halben Liter. Achtung – jetzt wird was aufgeführt: Sechs Männer stellen sich auf Tische und lassen Peitschen knallen. Das hört sich so an:

Keine Sorge, es sind nur 23 Sekunden.

Gegen 21 Uhr leert es sich. Man sieht niemanden wanken, keiner kotzt, alle benehmen sich manierlich – trotz der Biermengen, die hier getrunken wurden, keine Ahnung, wie die das machen. Falls es einen Trick gibt, gebt ihn bitte an die Kölner Karnevalisten weiter. 

Am nächsten Tag geht’s los. Es ist bedeckt, ab und zu fallen ein paar Regentropfen, aber wie sich herausstellt, ist das ganz gut, denn die erste Hälfte der heutigen Etappe von 23 Kilometern wandern wir unter freiem Himmel, und das ist bei 33 Grad unter praller Sonne nicht so angenehm. 

Das ist das Zeichen, dem wir folgen müssen, aber Obacht: Das gibt es auch in Blau (für Salzalpentouren) und Rot (für Zuwege), und besonders blau und grün kann man schnell verwechseln. Der Pfeil zeigt, in welche Richtung wir gehen müssen. Jedenfalls theoretisch. 

Wir landen auf einem Campingplatz und riskieren eine Kreuzigung, aber was soll man machen. 

Schöner Blick auf den Chiemsee – zu dem Zeitpunkt ahnten wir noch nicht, daß das der letzte sein sollte.

Wir irren herum zwischen Wohnwagen und Zelten und suchen das Zeichen, bis uns klar wird: Wir müssen zurück und die verpaßte Abzweigung suchen. 

„Echt wia’s Leben“ – ohne sich zu besaufen hält man die Quatscherei der Anderen kaum aus, oder wie? Stimmt, manchmal ist das so. 

Wieder in der Spur. Man kommt durch kleine Ortschaften … 

… mit Skulpturenpark und … 

… wo man das Handwerk zu würdigen weiß. 

Wenn einer Kuh eine Fliege ins Auge fliegt, was macht sie dann? Filigrane Hufarbeit. 

Ah, Landschaft. Hier läßt sich noch leicht ausschreiten. 

Aber unausweichlich geht’s irgendwann bergauf, hier noch recht moderat. 

Trotz der langen Strecke erreichen wir Marquartstein bereits nach sechseinhalb Stunden. Die Jugend übt sich in der Jagd. Das ist brav.

Auf der Terrasse des „Hotel Weßner Hof“ ist nicht viel los.

Kürzlich sah ich im TV ein Interview mit einem Sternekoch, der sich darüber beschwerte, daß die Gäste immer Extrawünsche hätten und die wohlkomponierten und fein ausgewogenen Kreationen auf dem Teller kaputtmachen würden. Der Ansicht scheint man hier auch zu sein, obwohl es nur gutbürgerliche Küche gibt: Ich mag keinen Kartoffelstampf, möchte dagegen Bratkartoffeln als Beilage – kommt gar nicht in die Tüte, steht nicht auf der Karte, Salzkartoffel kann ich haben, oder Fritten, aber nur gegen eine zusätzlich Strafgebühr von 1,50 Euro. Okay, ich sehe ein, das ist ein Zumutung für den Koch, die Salzkartoffeln anzubraten, also nehme ich Fritten zur Rindsroulade. Mal was Neues. Und ich verspreche, daß ich den Koch zukünftig nicht mehr beleidigen werde mit meinen Wünschen, denn hier esse ich garantiert nie wieder. Tja, Sachen gibt’s …

Fortsetzung folgt.