Münster – „Skulptur.Projekte“ 2017 (3)

Da ist mal was Nettes: 5 Kronleuchter in einer Unterführung. Jeder Kronleuchter …

… ist eine Mischung aus alter und neuer Technologie: Im unteren Lampenbereich brennt ein Teelicht, dessen Wärme in elektrische Energie umgewandelt wird und LEDs zum Leuchten bringt. Schön! Der Künstler heißt Aram Bartholl.

Dieses Kunstwerk von Justin Matherly heißt „Nietzsche’s rock“, also Nietzsches Stein oder Felsen. Es ist eine Nachbildung des Felsen am See von Silvaplana im Oberengadin. Als der Philosoph diesen Felsen passierte, kam ihm just in dem Moment die Idee der Theorie der ewigen Wiederkunft, und das hat ihn wohl so umgehauen, daß er sich den Platz unbedingt merken mußte. Die in Beton gegossene Nachbildung ist kein Vollguß, sondern einzelne Platten, die von innen zusammengehalten werden und auf – Achtung! – medizinischen Gehilfen, also Rollatoren und ähnliches, stehen. Der untere Rand schwebt mit Absicht.

Wir wissen nicht, wie und warum Künstler auf ihre Ideen kommen. Aber soviel läßt sich sagen: Die Idee von der ewigen Wiederkunft des immer Gleichen ist der größte Blödsinn, den die Philosophiegeschichte jemals hervorgebracht hat (jeder Moment, jedes Leben eines jeden einzelnen Menschen wiederholt sich wieder und wieder, nimmt Nietzsche an – leider gibt es dafür nicht die Spur eines Beweises, nicht mal einer Wahrscheinlichkeit). Ob der Künstler den Fels vielleicht deshalb auf so wackelige Füße gestellt hat?

Und das sagt der Katalog dazu: „Wiederholtes Formen und Abformen, ausgehend von Fotografien des Felsens, prägten den dreiteiligen Entstehungsprozess der Skulptur Matherleys. ‚Ich spalte Formen in andere Formen auf‘, so der Künstler. ‚Nichts hört jemals wirklich auf.‘ Keine Kopien von originalen Vorbildern entstehen so, sondern der Status quo einer sich als Objekt gestaltenden Interpretation. Matherly befragt über das Medium der Skulptur die Aktualität unserer philosophischen und ästhetischen Vergangenheit. Statt wie am Silvaplana fest mit dem Untergrund verbunden zu sein, wird das Schwergewicht in Matherlys Arbeit getragen von Stützen, die eigentlich Schwäche und den Verlust von Mobilität und Selbständigkeit symbolisieren.“ (Katalog Skulptur.Projekte Münster 2017, 1. Aufl., S. 221)

Und das ist ein Kunstwerk von 1969, „YZI“ von Olle Baertling, der bereits 1981 gestorben ist. Und was macht das dann hier? Es ist Teil eines anderen Kunstwerks, das aber so doof ist, weshalb ich keine Lust habe, davon zu erzählen. Aber diese Stangen sind ein reizvolles Fotomotiv.

Fortsetzung folgt.

 

Münster – „Skulptur.Projekte“ 2017 (2)

Zeitgenössische Kunst hat es nicht leicht, allerdings macht sie es uns auch schwer – vielleicht kann sie nicht anders, denn wir verlangen von ihr, daß sie neu ist, also nicht nur eine mehr oder weniger hübsche Variation dessen, was wir schon kennen, sondern wirklich neu, noch nicht dagewesen. Und wenn es dann ein Künstler schafft, stehen wir davor und sind ratlos, weil wir das Kunstwerk nicht verstehen, uns fehlen die Referenzen.  Man sollte immer vorsichtig sein mit der Bezichtigung, das sei doch keine Kunst, das könne doch jeder, der/die wolle uns wohl verarschen usw. Ob ein Kunstwerk wirklich Kunst ist oder nicht, steht eigentlich nie zur Debatte – Kunst ist immer Kunst, so wie der Himmel immer Himmel ist. Ob es sich um gute oder nicht so gute Kunst handelt, läßt sich für Zeitgenössisches oft nur schwer bestimmen, weil wir selbst Zeitgenossen sind und uns der Abstand fehlt. Wir können eigentlich nur mit Bestimmtheit sagen, ob die zeitgenössischen Kunstwerke uns gefallen oder nicht. Lange Rede, kurzer Sinn – schaut euch folgendes Kunstwerk an:

Wer jetzt denkt: „Videbitis hat auch schon mal bessere Fotos gemacht … was ist das für eine dämliche Perspektive, man erkennt ja fast nichts“, der glaubt, es ginge um die bronzene Plastik von Henry Moore. Moore ist aber gar kein Zeitgenosse, er ist bereits 1986 gestorben. Was und wo ist also das Kunstwerk, das ich meine? Richtig, es ist der Laster mit der schwarzen Kiste und den Sicherungsgurten.

So, erstmal sacken lassen.

Der Hintergrund (frei nach der Erzählung der Fremdenführerin): Kurz vor „Skulptur.Projekte“ ging im angrenzenden Museum eine Ausstellung mit Werken von Henry Moore zu Ende. Die Henry Moore Foundation beschloß, der Stadt ein Werk dauerhaft zu leihen (was eine große Ehre ist), also blieb das, das so halb versteckt zu sehen ist, stehen. Das paßte dem Kurator von „Skulptur.Projekte“ Kasper König überhaupt nicht, daß dieser prominente Platz nun von einem älteren Kunstwerk besetzt ist und nicht mehr als Ausstellungsfläche für das Festival zur Verfügung stehen sollte – die Henry Moore Foundation verbot,  die Plastik auch nur einen Zentimeter zu bewegen -, also beauftragte er die Künstlerin Cosima von Bonin, sich da irgendwas zu überlegen. Die tat sich mit dem Künstler Tom Burr zusammen, und so entstand das Werk aus den Materialien „Tieflader, Holzkiste und Sicherungsseile“, das den ungestörten Blick auf die Moore-Plastik verhindern soll.

Kasper König hat sich wahrscheinlich kaputtgelacht, bezeichnete er doch die Moore-Plastik gern abfällig als „Brathähnchen“. Und weil natürlich immer Speichellecker andere Künstler im Gefolge des Chefs  den „Spaß“ (also die Verhöhnung) mitmachen wollen, hängte der Künstler Sany (=Samuel Nyholm) folgenes Bild in eins der Museumsfenster:

Tja. So ist das mit der Kunst. Was ich davon halte: Ich finde das komplett dämlich und bin von der Geschichte drumherum fast ein bißchen angwidert. Es ist nicht lustig, nicht witzig, sondern abstoßend pubertär, ein billiges und nutzloses Rebellieren gegen eine Institution, die Henry Moore Foundation, und wirft kein gutes Licht auf den Kurator.

Im Katalog steht das alles natürlich nicht, da kann man stattdessen folgendes lesen: „[Mit diesem Werk] entsteht eine ambivalente Situation, die zwischen Präsenz und Absenz, Ein- und Ausschluß, oszilliert und en passant die Infrastruktur des Ausstellungsbetriebs anhand eines potenziellen Verladevorgangs andeutet.“

Meine Begleiterin sagt, ich solle nicht immer nur so viel Negatives schreiben, und sie hat recht, es hat uns viel Spaß gemacht, durch Münster zu laufen und die Kunstwerke zu erkunden – selbst die, die uns nicht oder nicht so gut gefallen haben, haben Spaß gemacht, weil man darüber spöttisch oder nachdenklich redet, im Katalog nachliest und sich die anderen Leute anguckt, was die zur Kunst sagen und machen. So große Steinstelen habe ich schon öfter gesehen – der Künstler Ulrich Rückriem macht sowas schon lange. Diese Stele ist von Lara Favaretto. Sie ist vier Meter hoch und – das ist neu – innen hohl und wird nach Ablauf der 100tägigen Veranstaltung zerstört, denn in einer Seite befindet sich …

… ein Schlitz, in den man Geld stecken soll: Sie ist ein großes Sparschwein, oder besser: eine Spendenbox. Das Geld soll dem Verein „Menschen in Abschiebehaft Büren e.V“ zugute kommen. Sinnigerweise heißt das Werk „Momentary Monument – The Stone“. Kostprobe aus dem Katalog: „Durch die Spendenfunktion entsteht ein starker Bezug zur Gegenwart, der im weiteren Sinne das Verhältnis zwischen Kunst und Politik kritisch reflektiert.“

(Fortsetzung folgt.)

Münster – „Skulptur.Projekte“ 2017 (1)

Damit fing alles an: Als die Stadt Münster 1973 diese kinetische Aluminiumplastik (kinetisch deshalb, weil sich die drei sehr schwer wirkenden „Blätter“ sanft im Wind bewegen – so sanft und zart, daß es eine wahre Freude ist, zuzuschauen) von George Rickey für 130.000 DM kaufen wollte, brandete ein Sturm der Entrüstung auf in der Bürgerschaft: Das soll Kunst sein? Lächerlich! Keine müde Mark für diesen Mist! Das Rathaus knickte ein und verzichtete auf den Kauf. Die Westdeutsche Landesbank hatte größeres Kunstverständnis, sie kaufte die Skulptur und spendete sie der Stadt. Da die ganze Angelegenheit kein gutes Licht auf die Stadt und ihre Einwohner warf, etablierte man, quasi aus erzieherischen Gründen, ein Skulpturenfestival, das seitdem alle 10 Jahre parallel zur Dokumenta in Kassel stattfindet. Für dieses Jahr wurden 34 Künstler vom Kurator Kasper König (der auch schon die ersten „Skulptur.Projekte“ organisiert hatte) eingeladen, an selbst gewählten Orten in der Stadt Skulpturen zu errichten. Wenn das Festival nach 100 Tagen vorbei ist, werden einige der Werke von der Stadt oder von Sponsoren angekauft, so daß im Laufe der Jahre immer mehr Skulpturen das Stadtbild bereichern – bis jetzt sind es bereits 64.

Der Begriff Skulptur wird inzwischen recht weit ausgelegt, wir waren allein in drei Videovorführungen, und auch dieser Steg, den die Künstlerin Ayse Erkmen ca. 30 cm unter der Wasseroberfläche quer durch ein Hafenbecken gelegt hat, ist ein Kunstwerk im Rahmen des Festivals.

Selbstverständlich sind wir auch darübergelaufen: Schön, steht man mal mitten im Hafenbecken. Sowas würde jedem Freizeipark gut zu Gesichte stehen … das zu sagen, ist natürlich gemein, schließlich geht es hier um Kunst. Was steht eigentlich im Katalog? „Flußläufe fungierten auf politischen Karten oft als Möglichkeit der Grenzziehung, Wasserwege und menschengemachte Kanäle dagegen als Ausgangspunkte und Katalysatoren für urbane Entwicklung. Wasserläufe zeichnen sich dementsprechend durch eine zivilisatorische Ambivalenz zwischen Möglichkeit und Beschränkung aus, die Erkmen in ihrem Beitrag für die Skulptur Projekte 2017 nicht nur spiegelt, sondern im Wortsinn überbrückt.“ Aha. Ja, gut, verstehe.

(Fortsetzung folgt)

Ausflug nach Münster

Seit drei Wochen habe ich nun schon eine Magenschleimhautentzündung, das heißt: Haferschleim, ungewürztes gekochtes Gemüse und Zwieback, dazu Kräutertee – ich kann’s nicht mehr sehen. Trotz dieser Einschränkung waren wir am letzten Wochenende in Münster, um uns die stadtweite Ausstellung „Skulptur Projekte“ anzusehen – gar nicht so einfach, etwas zu essen zu bekommen, das ohne Fett und Milchprodukte angerichtet wurde. Von der Ausstellung werde ich in den nächsten Tagen ein wenig zeigen und erzählen, aber zuerst …

… ein Bild vom Picassoplatz in Münster. Nicht sehr anheimelnd, und die Steine so scheckig und planlos gepflastert … könnte man denken. Weit gefehlt, vom Weltall aus gesehen sieht es so aus:

Bild: Google Maps

Aachener Weiher/Roonstr.


Aus der Reihe „Bibelsprüche, die ich mag“: „Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen“ – und trotzdem geht es ihnen nicht schlecht. Oder gerade deswegen. Familie Schwan beim Abendputz.

Ganz anders dagegen Homo sapiens: Schon früh müssen die Nachkommen das harte Geschäft des Kapitalismus einüben. Wenn es mal nicht so gut läuft, ist es immer gut, Pause zu machen und Proviant dabei zu haben – vorzugsweise Eis und Schokolade.

Alte Wallgasse

Barbara-Schock-Werner, Kunsthistorikerin und ehemalige Dombaumeisterin, hat kein Blog, sondern in der hiesigen Tageszeitung eine unregelmäßig erscheinende  Serie: Mit Sachverstand und offenen Augen beschreibt sie Dinge und Umstände, die ihr in der Stadt auffallen. Ich bin nicht immer ihrer Meinung, aber erfreulich ist, daß sie überhaupt eine hat, die sie wortreich und resolut begründen kann – erfrischend anders, als das Blabla, was man sonst so oft hört. In ihrem letzten Beitrag nimmt sie sich der Sgraffiti an (nicht zu verwechseln mit Graffiti-Kunst): Putzschichten verschiedener Farben werden übereinander gelegt, und solange sie noch feucht sind, stellenweise wieder abgeschabt, sodaß ein Bild entsteht. Diese Kunsttechnik gibt es schon sehr lange, besonders in der Renaissance war sie beliebt. Typisch sind sie in Deutschland auch für den Fassadenschmuck der 50er-Jahre-Bauten, als man von Historismus-Ornamenten nichts mehr hören wollte (man hielt sie durch die Nazivergangenheit für zu stark belastet). Durch die zunehmende Modernisierung, so Schock-Werner, seien die Sgraffiti-Kunstwerke nun immer mehr in Gefahr: Aus Energiepargründen erhalten viele Häuser eine neue Wärmedämmung, die Kunstwerke verschwinden dann einfach hinter Styropor. Oder das Haus wird neu angestrichen, und weil man keinen zusätzlichen Ärger haben will, werden die Sgraffiti einfach zugeputzt. Der Denkmalschutz könne da gar nichts machen, so Schock-Werner weiter: Wenn das Haus nicht unter Denkmalschutz steht – und welches normale Wohnhaus aus den 50ern tut das schon – dann auch nicht eine einzelne Wand.

Also hat sie eine kleine Aktion ins Leben gerufen: „Rettet die Sgraffiti!“ Die Leser der Tageszeitung sollen ihr Fotos von ihnen bekannten Sgraffiti schicken, mit Angabe der Adresse, vielleicht entsteht so zumindest eine Dokumentation dieser Kunstwerke, wenn nicht sogar ein Bildband. Ich mach mit, ein Sgraffito habe ich schon.

Das Bild oben ist es nicht – das kennt sie schon und gibt interessantes Hintergrundwissen preis: Es stellt ein Kölner Original dar, den Maler Heinrich Peter Bock (1822 bis 1878), von dem aber nie jemand jemals ein Bild gesehen hat – der Zeichenblock unter seinem Arm war ihm Ausweis genug. Wenn jemand in Köln groß Gebutstag feierte, konnte man sicher sein, daß er auftauchte und Blumen mitbrachte, die er vorher in öffentlichen Rabatten gepflückt hatte – er wußte nicht nur, was sich gehört, sondern war immer zuvorkommend und konnte sich gewählt ausdrücken, weshalb man ihn nicht abwies. Tja, auch eine Art, angenehm durch’s Leben zu kommen.

Berliner Eindrücke (3)

Ich weiß, Potsdam liegt gar nicht in Berlin, ist aber so nah, daß man meinen könnte, es gehöre dazu. Vor zwei Jahren waren wir schon im Park von Sanssouci, nun wollen wir uns die Hauptstadt Brandenburgs ansehen. Wenn man den Bahnhof verläßt und über die Brücke Richtung Innenstadt läuft, ist der erste Eindruck erstmal voller Skepsis: Hohe Plattenbauten an breiten Straßen, was mag da auf uns zukommen? Das Hotel Mercure gehörte früher zur Interhotelkette. Ende der 60 Jahre im Auftrag von Ulbricht gebaut (teilweise mit Arbeitsgeräten, die man sich von den kapitalistischen Staatsfeinden ausgeliehen hatte!), sollte es zeigen, daß auch im Arbeiter- und Bauernstaat solch herrliche Gebäude entstehen konnten. Von den 420 Zimmern hatten 20 sogar ein TV-Gerät!
Rechts, das Gebäude gegenüber mit der barocken Fassade, ist sehr viel jünger als der Plattenbau:

Das ist das brandenburgische Landtagsgebäude, das von außen so aussieht wie das Stadtschloß, das bis zum 2. Weltkrieg hier stand. 1960 wurden die letzten Ruinen abgerissen, Straßen wurden neu geführt und Ende der 80er, also vor der Wende, plante man hier ein Theater zu errichten, der Rohbau stand wohl schon. Davon wollte man nach der Wende nichts mehr wissen, und nach jahrelangem Hin und Her entschied man sich, den Landtag hierhin zu verlegen, ungefähr auf dem Grundriß des Schlosses. Allerdings hatte man kein Geld für für eine historisch getreue Fassade. Wie gut, wenn man reiche „Kinder“ hat: Der Multimilliadär Hasso Plattner spendete 20 Millionen Euro für die Fassade und noch einmal 2 Millionen für ein Kupferdach.

An dem Platz, der durch die Bebauung (wieder) entstanden ist, steht gegenüber die Nicolaikirche, und zur anderen Seite …

… das Museum Barberini (der eigentliche Grund unseres Besuches). Man glaubt es kaum, aber auch dieses Haus ist nagelneu. Preußenkönig Friedrich II. (ihr erinnert euch, der „Alte Fritz“, der sich gern in Sanssouci aufhielt) hatte hier einen Palast nach dem Vorbild des italienischen Pallazzo Barberini bauen lassen, der im 2. WK komplett zerstört wurde. Nun ist er wieder da – jedenfalls die Fassade, innen sieht es ganz anders aus: Die großzügig gestalteten Säle beherbergen und zeigen überwiegend die Kunstsammlung von Hasso Plattner, der auch das Gebäude bezahlt hat und für den Unterhalt sorgt.

Das Gebäude soll ungefähr 60 Millionen Euro gekostet haben (munkelt man), was aber nur ein Bruchteil dessen ist, was an Wert ausgestellt wird, das geht in die hunderte Millionen. Wer ist Hasso Plattner? Die Politiker flippen reihenweise aus, wenn sie nur den Namen hören, der Mund wird wässrig angesichts dessen, was der Mann noch spenden könnte. Hasso Plattner ist einer der Mitbegründer der inzwischen weltweit agierenden Softwarefirma SAP, die es seit 1972 gibt. Die Zeitschrift Forbes schätzte sein Vermögen 2016 auf knapp 10 Milliarden Euro, das sind zehntausend Millionen. Und er hat ein Hobby: Es sammelt Kunst – natürlich nur die, die ihm gefällt. Er hat zig Bilder des Impressionisten Manet, Seerosen und Heuernten, aber auch vieles andere aus dieser Zeit. Wohin jetzt mit den Bildern? Sie als Wertanlage irgendwo zu deponieren hat er nicht nötig. Sie sollten irgendwo hängen, als Ausdruck seiner Leidenschaft und seiner Kennerschaft. Warum also nicht 60 von den 10.000 Millionen nehmen und den Palast da hinbauen? Am Tag der Eröffnung wurde ihm die Ehrenbürgerschaft der Stadt Potsdam verliehen.

Es ist allerdings gar nicht sicher, daß die Bilder hierbleiben. Aus Verärgerung über das neue Kulturgutschutzgesetz (wenn ein Werk älter ist als 70 Jahre und einen Wert von über 300.000 Euro hat, braucht man eine staatliche Genehmigung, wenn man es international veräußern will, und evt. landet es auf einer Liste national bedeutsamer Kulturgüter, was ein Ausfuhrverbot zur Folge hat) sagt er nicht, welche der ausgestellten Bilder ihm gehören und welche von anderen Sammlern und Museen ausgliehen sind. Da die Hasso-Plattner-Stiftung ihren Sitz in Kalifornien hat, ist das wohl kein Problem. Im November des letzten Jahres wurde z.B. von einem Unbekannten ein Bild von Edvard Munch für 48,7 Millonen Euro ersteigert, nun hängt es hier, und nach dem „Handelsblatt“ gibt es Indizien, daß es Plattner gehört, aber man weiß es nicht sicher.

Wenn man in Deutschland etwas Kritisches sagt über jemanden, der reich ist, heißt es sofort: Typisch, da kommt der Neid wieder durch, die Amerikaner sind stolz auf ihre Millionäre, während wir sie zwanghaft niedermachen! Aber ist es nicht so, daß wir gerade denjenigen, die so obszön viel Geld haben, auf die Finger schauen sollten?

Was genau ist hier passiert? Ein Privatmensch durfte in bester Lage ein Museum nach eigenen Vorstellungen bauen, um dort seine nach ganz subjektiven Geschmacksurteilen angesammelten Bilder auszustellen und gegen Eintrittsgeld zugänglich zu machen. Mit der verantwortungsvollen Arbeit eines Museums der öffentlichen Hand hat das nichts zu tun. Aber man muß vorsichtig sein mit Kritik, der Herr ist schnell beleidigt: „Dass der Herr Jauch und der Herr Plattner hier was bestimmen wollen: überhaupt nicht. Wenn ich das noch einmal höre, dann gibt’s nichts mehr.“ (zitiert nach „Kunstforum International“, Bd. 245, 2017)

Zwischen Landtag und Kirche: Ein „Schandlfeck“ aus der DDR: Die Fachhochschule.

Nicht schön, aber dennoch historisch. Man hat das Gebäude offensichtlich ganz bewußt verkommen lassen. Und weil es stört in diesem preußischen Disneyland, wird es im Herbst abgerissen, weitere historisierende Fake-Häuser sollen entstehen.

Quelle: Wikipedia

So sah das Areal 2007 auf: Links die Fachhochschule, dann Kirche, Rathaus, rechts irgendein Blechhaus, wo heute das Museum Barberini ist. In der Mitte dunkel eingefärbt der Grundriß des Stadtschlosses – im neuen Gebäude ist der Innenhof kleiner. Dieses barocke Tor, das am oberen Rand zu sehen ist, wurde mit Spenden von Günther Jauch und anderen betuchten Bürgern errichtet, als Fingerzeig an die Lokalpolitiker, in welche Richtung man die Entwicklung des Areals zu sehen wünschte (nicht, daß man was bestimmen will: überhaupt nicht).

Das Wetter ist zu gut, deswegen gehen wir nicht ins Museum, sondern schauen uns die Stadt an.

Fortsetzung folgt.