Spaziergänge in Zeiten von Corona

Ein Sonnenstrahl im Frühling reicht normalerweise aus, um in Köln die Biergartensaison zu eröffnen. Wie lange das nun verschoben wird, weiß keiner. Glücklicherweise halten sich alle daran – im Moment.

In der Mode paßt man sich schnell an, auch im …

… Partnerlook zu haben. In der Fußgängerzone (wir werfen erst einen Blick hinein, bevor wir sie betreten, aber es ist nichts los) sind fast alle Geschäfte geschlossen, nur der Schokoladenladen am Neumarkt hat geöffnet – klar, Schokolade ist systemrelevant.

Beim Express will man sich die gute Laune nicht vermiesen lassen. „Heidewitzka, Herr Kapitän …“, dazu läßt sich gut „schunkele“, zur Not über Skype.

Apropos Kapitän – der Papst spendet einen außerordentlichen Segen „urbi et orbi“, in den Nachrichten wird darüber berichtet, als ob das was ganz Besonderes sei. Schnell mal recherchiert: Der Segen wird normalerweise nur zu Weihnachten und Ostern erteilt. Wer bereit ist, Geburtstag und Auferstehung der emblematischen Sektenfigur zu feiern, dem werden, quasi als Jubiläumsgabe, alle Sünden vergeben. Auch heute noch nennt man das Ablass, kein Scherz. Damit nun keiner denkt, das Corona-Virus sei eine Strafe Gottes für … was weiß ich, Globalisierung als kapitalistische Gewinnmaximierung, Ausbeutung der 3. Welt, Mißachtung von Menschenrechten, Vernichtung der natürlichen Umwelt, spendet Franziskus diesen Extra-Ablass. Das ist nett gemeint, so kann sich jeder Katholik sagen: Meine Schuld ist’s nicht, der Chef hat mich freigesprochen. „Heidewitzka …“ *summsumm*

Jeder tut, was er kann, um zu helfen, und vielleicht ringt der Papst die Hände und fragt sich, ob er nicht vielleicht noch ein „urbi et orbi“ spenden sollte. Aber nachher wollen die Leute jeden Tag so einen Segen, und das kennt man ja aus der Marktwirtschaft: Wovon es viel gibt, das verliert an Bedeutung, nur das Rare ist wertvoll. Der Papst im Streß.

Das „Ich“ ist nicht mehr angesagt, nur „Wir“ zusammen können die Krise bewältigen. Milliardenschwere Konzerne wie Adidas und H&M machen es vor und zahlen erstmal keine Miete mehr für ihre Läden, aufgrund eines Kündigungsschutzgesetzes, das für in Not geratene Kleinunternehmer geschaffen wurde. „Solidarität“ aus Managersicht – wozu bezahlt man seine firmeninternen Rechtsverdreher.

Aber es gibt glücklicherweise auch Leute, die das ernst nehmen mit der Solidarität. Freilich muß man auch hier vorsichtig sein, nicht jedes Hilfsangebot ist seriös, tatsächlich gibt es Leute, die die Ängste und Nöte besonders älterer Menschen ausnutzen, um sie zu betrügen. „Somigo.de“ habe ich überprüft, da kann man getrost anrufen, wenn man in Köln wohnt.

Und auch das ist eine gute Idee: Ein Gabenzaun, wo Leut ihre gehamsterten Lebensmittel, die sie nun doch nicht brauchen, hinhängen können, damit besonders Obdachlose sich bedienen können. Im Moment des Fotos scheint es aber noch nicht so weit zu sein. Oder die Nachfrage ist groß.

Wer keine Geschichten mehr lesen will über Klopapier, sollte hier abbrechen.

Vor zwei Tagen – Hamstereinkäufe waren von den Geschäften schon längst unterbunden – war ich vormittags nacheinander in zehn Filialen von Drogerien und Supermärkten, um Klopapier zu kaufen, da es so langsam bei mir eng wurde. Leider vergeblich, in der gesamten Kölner Innenstadt gab es das offenbar nicht mehr. Als ich meiner Begleiterin davon erzählte, bot sie mir an, mir eventuell eine Rolle aus ihrem – auch nicht üppigem – Vorrat zu schenken – wahre Freunde erkennt man in der Not. Später schickte sie mir einen Link von der Homepage eines Unverpackt-Ladens, wo noch Klopapier angeboten wurde. Am nächsten Tag: Auf dem Weg dahin machte ich kurz Halt, um obiges Plakat zu fotografieren, das ich am Vortag gesehen hatte – „Klopapier“ und „Windeln“ waren nun abgeklebt. Hurra! Als ich am Regal hinten im Laden ankam, mokierten sich zwei Verkäuferinnen gerade keifend darüber, daß schon wieder nahezu alles leergeräumt war. Fast hatte ich ein schlechtes Gewissen, daß nun auch ich ein weiteres Paket entnehmen mußte, fast hätte ich mich entschuldigt, auch ich esse und verdaue und dann, was soll ich machen … nun bin ich stolzer Besitzer von 16 Rollen 4-lagigem Klopapier, „zart duftend“, also parfümiert, dafür etwas teuerer als das, was ich normalerweise kaufe. Ich und mein Hintern atmen auf. Ich hoffe nur, er gewöhnt sich nicht an diese Luxusvariante. Sie heißt übrigens „Shea love“ – ein bißchen Liebe kann ja in diesen Zeiten nicht schaden, egal, woher sie kommt und wofür sie benutzt wird.

Ausgang mit Beschränkungen

Seit drei Tagen gibt es in Köln schon die Ausgangsbeschränkung, daß man sich in der Öffentlichkeit höchstens zu zweit aufhalten darf, nur Angehörige derselben Familie dürfen auch in höhrer Anzahl unterwegs sein. Nach meiner Beobachtung scheint das ganz gut zu klappen, brav sitzen am Aachener Weiher die Leute in vorbildlichem Abstand zueinander in der Sonne. Allerdings gibt es immer noch Orte, wo das überhaupt nicht funktioniert, wie Blogkollegin Feldlilie zu berichten weiß, die in einem Baumarkt arbeitet. Kaufhäuser, Beauty-Salons, Nagelstudios sind aus gutem Grund geschlossen, Baumärkte und Friseur-Salons allerdings nicht. Kann mir das jemand erklären?

„Ich mag aber nich‘ drin‘ bleiben“ hat hier ein Graffiti-Anfänger frisch an die Wand geschrieben. Man möchte antworten: Es wäre aber doch besser, mal ganz abgesehen vom Virus, erstens kann Mami dir zu Hause besser die Windeln wechseln und zweitens kannst du dich noch etwas in Gestaltung üben, bevor du anderen die Wände vollschmierst.

Aber es gibt auch junge Künstler, die einsichtig sind.

Das hängt in einem Schaufenster und spricht mir aus der Seele. Ich war noch nie ein Freund von Durchhaltesprüchen, zu lebensgefährlich.

Heilige Corona, hilf!

Die Lage ist ernst, aber das heißt ja nicht, daß man nicht mal einen Spaß machen darf. Es kann nicht mehr lange dauern, bis sich zumindest die Situation auf dem Klopapiermarkt soweit beruhigt hat, daß ich welches kaufen kann, einfach, weil ich mal wieder welches brauche. Die Amerikaner kaufen kein Klopapier, sondern vermehrt Waffen. Was wollen sie damit, die Viren erschießen? Mit Jagdgewehren? Ob nun Infizierter oder nicht, man sollte sich in den USA dieser Tage das Hüsteln in der Öffentlichkeit besser verkneifen.

So sah es noch letzten Sonntag in den Parks aus: Obwohl von allen Experten und Politikern dringend abgeraten, trafen die Leute sich zum Grillen, Saufen und Fußballspielen in den Parks, das Wetter war einfach zu schön. Heute Nachmittag, auch bei sehr schönem Wetter, sah das schon anders aus, mehr als drei Leute in einer Gruppe habe ich nicht gesehen. So langsam scheint es durchzusickern, wie gefährlich das sein kann.

Nicht nur ich, der ich gern im Park spazierengehe (mit gebührendem Abstand zu allen anderen natürlich), würde es vorziehen, wenn es nicht zu einer Ausgangssperre kommt, auch für die Gastronomie ist es sehr wichtig: Immer mehr Restaurants stellen sich auf „Take-Away“ ein. Das war zwar bei den meisten vorher auch schon möglich, aber es wurde nicht extra beworben, und nun ist es die einzige Möglichkeit, überhaupt etwas Umsatz zu machen. Stellt sich die Frage: Kann man sicher sein, daß der Koch kein Dampfplauderer mit einer feuchten Aussprache ist? Die selbe Frage stellt sich übrigens schon, wenn man morgens frische Brötchen kauft: Hat die Bäckereifachangestellte zwar brav in die Armbeuge geniest, allerdings zu dem Zeitpunkt, als sie gerade über dem frisch aus dem Ofen gehobenen Backblech hing? Nein, kann man nicht. Ich mache folgendes: Alles, was ich von außen hole, stecke ich vor Verzehr für zehn Minuten in den 100 Grad heißen Backofen – ich hoffe, daß das im Falle einer Kontamination hilft, auf jeden Fall beruhigt es mich.

Um 21.00 Uhr wird in meiner Straße aus den Häuserfenstern geklatscht und gepfiffen und laut „Danke!“ gerufen, jetzt schon den zweiten Tag (an dem ich das mitkriege). In Italien hat das begonnen, da haben seit der Ausgangssperre Leute angefangen, auf den Hinterhofbalkonen zusammen zu singen, oder jemand hat ein  Instrument gespielt, und die anderen haben zugehört. Die Medien haben schnell davon berichtet, alle waren hin und weg angesichts des solidarischen Gemeinschaftsgefühls, das sich da zeigt, und irgendwie ist es ja auch rührend. In Köln, wo sich ja jeder noch frei bewegen kann, klatscht man aus den Fenstern auf die Straße hinaus, um sich beim Krankenhauspersonal zu bedanken. Die, die sich in den Krankenhäusern aufgrund der schon seit Jahren verfehlten Personalpolitik des deutschen Gesundheitswesens den Arsch aufreißen, sind aber gar nicht da – entweder sie sind im Krankenhaus bei der Arbeit, oder sie liegen zu Hause im Bett und möchten bestimmt nicht durch johlende Klatscher gestört werden. Schon interessant, wie innerhalb kürzester Zeit aus einer guten Aktion in Italien ein kitschiges Selbstrührungsritual geworden ist. Interessant – und abstoßend.

Die Heilige Corona ist übrigens eine 16-jährige Märtyrerin aus dem 3. Jahrhundert. Sie ist nicht nur die Schutzheilige im Fall von Seuchen, sondern auch in Geldangelegenheiten. Sie zu beschwören wirkt also vielleicht sogar doppelt. Doch Vorsicht: Vielleicht glaubt das Virus, es sei selbst gemeint.

Same procedure …

Schon am letzten Wochenende rüstete die Stadt auf: Tribünen für den Wahnsinn, der da unweigerlich kommt.

Nicht nur Gebäudeteile werden kostümiert, sondern auch …

… Angebote gemacht für Haustiere, die ja oft als Kinderersatz gehalten werden, und das ist doch nicht schön, wenn Familienangehörige ausgeschlossen werden.

Ein Kostüm, „genäht“ aus Karnevalsorden – na, das ist doch mal ganz witzig. Aber Vorsicht: Der Kölner Sitzungs-Karnevalist läßt nicht mit sich spaßen, Humor ist seine Sache nicht: Wenn nicht jeder Orden ordentlich verdient wurde, ist Blasphemie im Spiel.

Diesen Leuten ist das allerdings völlig egal, hauptsache, es gibt was zu trinken. Als ich mir gestern, Weiberfastnacht, die Beine vertreten wollte, mußte ich an jeder Ecke solche Ansammlungen umrunden und dabei aufpassen, nicht in irgendwas reinzutreten, was mir an den Schuhen klebenblieb.

A propos Schuhe: Diese standen herrenlos an einer Ecke, der Besitzer muß als Clown gegangen sein. Ich vermute, Außerirdische, die grade mit ihrem Raumschiff die Erde umkreisen, fanden die Figur so bizarr, daß sie ihn hochgebeamt haben, was den Clown aus den Schuhen gerissen hat. Oder der Clown hat sich beim Wildpinkeln die übergroßen Schuhe besudelt und wollte mit den bepißten Tretern nicht weiter herumlaufen. Ich könnte das verstehen.

Weiter geht es dann auf Socken, aber dafür hat man jede Menge Geld gespart. Die Kneipen machen den Umsatz des Jahres – aber mit den negativen Begleiterscheinungen möchten sie natürlich nichts zu tun haben.

Da die Leute an Weiberfastnacht bereits um 11 Uhr anfangen zu saufen, sind sie um spätestens 23 Uhr platt, und es herrscht Ruhe in den Straßen. Das ändert sich aber in den folgenden Tagen – Freitag wird ausgeschlafen, und die nächsten fünf Tage werden die Nächte durchgefeiert. Der Begriff „feiern“ ist ein Synonym für saufen, gröhlen, Bierflaschen zerdeppern und in Hauseingänge pissen. Ich werde davon nichts mitkriegen, denn Samstag fahren wir nach Berlin. Ich hoffe, der Regen hat alles wieder gesäubert, wenn wir zurückkommen.

Venloer Str.

Rund 41 Prozent der deutschen Bevölkerung lebt als Single, in Großstädten sind es sogar 54 Prozent. Da sehnt man sich nach Mitbewohnern, und seien sie auch nur im Möbelhaus für 300 Euro gekauft. Wenn man zusammen mit diesem Mitbewohner fernsieht, besonders Sendungen aus dem Privat-TV, dann fühlt man sich gleich unter seinesgleichen. Allerdings sollte man Vorsicht walten lassen, jedem wohnt ein wildes Tier inne – vielleicht wird im Anschluß die komplette Wohnung auseinandergenommen, und schon muß man wieder ins Möbelhaus. Fernsehen ist nicht zu unterschätzen, man sollte die Apparate nicht ohne Waffenschein verkaufen. Oder man verabreicht Alkohol dazu, das hilft beim Abstumpfen.

Spielplatz Straßenverkehr

Nach Verkehrsminister Dobrindt dachte man: Schlimmer kann es nicht werden – die personifizierte Inkompetenz. Und dann kam Andreas Scheuer. Wo kriegt die CSU solche Leute her? Oder sind die in Bayern der politische Normalfall? Ausbau des öffentlichen Personentransports (Busse, Bahnen), Ausbau der Fahrradinfrastruktur und bessere, sicherere Fußwege, Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs – pah, alles Quatsch, was wir brauchen, sind neue Verkehrsmittel, die Spaß machen. Also lassen wir die Benutzung von Tretrollern im Straßenverkehr zu, da die nicht so viel Platz brauchen, können sie sich schön durchschlängeln zwischen den Autos. Und damit das auch richtig Spaß macht, werden sie elektrisch betrieben und erreichen mit 20 km/h eine Geschwindigkeit, die über der Durchschnittsgeschwindigkeit eines Fahrradfahrers liegt. Abenteuer Großstadt! Tretroller gegen SUVs, das ist spannender als ein Kampf in einer römischen Arena. Helmpflicht? Gut, mindert das Risiko, aber wer risikolos leben will, kann ja gleich ganz zu Hause bleiben. In Köln vergeht kaum ein Tag, an dem kein Unfall passiert, bei dem ein E-Scooterfahrer beteiligt ist.

Die  E-Scooter stehen in der Stadt überall herum und können schnell mit dem Smartphone entsperrt werden. Eine Stunde kostet ungefähr 12 Euro. Besonders am Wochenende sieht man viele Leute damit über Bürgersteige, Fahrradwege und vierspurigen Straßen kreuz und quer und gegen die Fahrtrichtung durch die Gegend brausen, gern auch in angetrunkenem Zustand und/oder zu zweit.
Ich bin gespannt, was Herr Scheuer sich als nächstes einfallen läßt. Autoscooter, wie man sie vom Jahrmarkt kennt? Ein Riesenspaß …

Morgen fahre ich, aber ganz traditionell mit der Eisenbahn, ausgerechnet ins CSU-Land. Ein paar Blogfreunde kommen da her, deswegen weiß ich, daß da nicht nur Dumpfbacken leben. Wanderurlaub – in zwei Wochen bin ich wieder da – wünscht mir gutes Wetter.

Melaten

Was wünscht sich ein Fan eines Gelsenkirchener Fußballvereins für sein eigenes Begräbnis? Daß seine Kumpel an seinem Grab stehen und eine der Vereins-Hymnen singen: „Steh‘ auf, wenn Du ein Schalker bist …“.

Klingt wie ein Witz, aber ich weiß nicht genau, ob es auch so gemeint ist. Falls nicht: Man kann dabei nur verlieren. Die letzte Auferstehung soll – nach Hörensagen, der Fall ist umstritten – vor 2000 Jahren funktioniert haben, und wenn sie in diesem Fall (höchstwahrscheinlich auch) nicht klappt, nährt man den Verdacht, daß man gar kein richtiger Schalke-Anhänger war.

Zitiert wird der Satz in der Ausstellung „Abpfiff: Wenn der Fußball Trauer trägt“, die zum 60-jährigen Jubiläum der „Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner“ in der kleinen Kapelle „St. Maria Magdalena und Lazarus“ auf dem Melaten-Friedhof gezeigt wurde.

Ja, auch Fußballfans sterben irgendwann. Warum sollte man darüber nicht eine lustige Ausstellung machen.

Draußen gibt es ein paar Mustergräber: Die Ecke als Himmel. Warum nicht, aus der Ecke wurden schon so einige denkwürdige Tore geschossen, mit Hilfe eines zweiten, kopfballstarken Spielers – da fühlt man sich nicht so ganz allein … oder wie? Ich weiß auch nicht.

Die Ausstellung begreift sich als „interaktiv“: Hier kann der Besucher sich beteiligen …

… und hier auch. Ja, das macht Spaß. Oder auch nicht, man muß ja nicht.

Damit man mich nicht falsch versteht: Ich bin gegen jede falsche Pietät. Wie jemand seine Trauer über einen Verstorbenen verarbeitet, bleibt ihm oder ihr überlassen, da gibt es keine Regeln, ebensowenig, wie jemand sein eigenes Begräbnis wünscht. Diese Ausstellung alledings läßt mich ein wenig ratlos: Was, bitte, soll das?

Antwort gibt vielleicht diese Postkarte, die man mitnehmen darf: Auf der Rückseite steht: „Kein Job für jedermann. Wir suchen Azubis mit Feuer. Bist du ein Ruhebewahrer?“ Den Friedhofsgärtnern geht der Nachwuchs aus, wohl – wie man offenbar glaubt – weil er sich völlig falsche Vorstellungen macht: Der Arbeitsplatz Friedhof ist eine „feurige“ und oft auch lustige Angelegenheit, und in den Pausen darf gekickert werden.

Die kleine Kapelle (hier zwei Fotos von vor dem neuen Anstrich) stand lange Zeit leer. Bürgerschaftlichem Engagement ist es zu verdanken, daß sie nun wieder Gottesdiensten, Trauerfeiern und auch kultureller Nutzung zur Verfügung steht.

Sie ist im frühgotischen Stil erbaut und war schon 1245 fertiggestellt, drei Jahre vor der Grundsteinlegung des Doms. Tja – da heißt es in allen Fachbüchern, die Gotik in Deutschland habe mit dem Dom angefangen, und in Wirklichkeit …

Auf dem Areal – zu der Zeit weit außerhalb der Stadtmauern – befand sich ein Leprosenheim, worauf übrigens der Name der Kapelle und auch der des Friedhofs hinweisen: Melaten kommt von mal ladre, und das heißt: Krankheit des Lazarus, der vor seiner Wiederbelebung an Lepra gestorben war. Leprakranke, oder „Aussätzige“, wie man sie auch nannte, wurden wegen der Ansteckungsgefahr von der übrigen Bevölkerung separiert, allerdings oft an wichtigen bevölkerten Ausfallstraßen, um ihnen die einzige Tätigkeit zu ermöglichen, die man ihnen zugestand: Die Bettelei. Die Aachener Str. war die vielbenutzte Verbindung zwischen Köln und Aachen (westlich von Aachen, an der Straße nach Maastricht, gibt es noch ein Melatenhaus).

Lepra ist eine bakterielle Krankheit und könnte dank Antibiotika schon längst weltweit ausgerottet sein. Es ist ein Skandal, daß es in Brasilien, Indien und einigen afrikanischen Staaten immer noch zu Neuansteckungen kommt.

Das Leprosenheim wurde 1767 geschlossen. Als ca. 40 Jahre später die Franzosen das Rheinland besetzten, schafften sie Ordnung in Köln: Ein großer Friedhof außerhalb der Stadtmauern, dafür war das Areal gerade richtig, also rissen sie die Häuser ab, nur die kleine Kapelle und der Name blieben.

Das alles wollte ich gar nicht erzählen. Erzählen wollte ich eigentlich, daß es, wenn die Temperaturen über 30 Grad sind und man keine Lust mehr hat auf aufgeheitzte Straßen, überfüllte Parks oder backofenheiße Straßenbahnen, mit denen man an den Stadtrand ins Grüne fahren kann – also, daß es keinen besseren Ort gibt als diesen Friedhof. Er ist sehr schnell zu erreichen, wenn man wie ich in der Innenstadt wohnt, er ist weitläufig, schattig, die Luft ist gut, und vor allem: Man hat seine Ruhe! Daß der leichte Wind leise Musikfetzen eines Festivals herüberträgt, macht es einem erst richtig bewußt, wie fern man von allem ist. Herrlich!

Jüngst wurde von der Stadt eine Diskussion darüber angeregt, wie man Kölner Friedhöfe über ihre bisherige Funktion hinaus nutzen könne. So seien ja durchaus Flächen für Yoga- und Tai-Chi-Gruppen denkbar, oder Schachtische mit mehreren Bänken als Treffpunkt, und warum solle man die Anlagen nicht zum Hundeausführen nutzen können? Es gibt 55 städtische Friedhöfe, fast 500 Hektar – verschenkter Platz, so scheint man zu glauben, wenn da nur Leblose herumliegen. „Friedhof für alle!“, heißt die Devise. Was ist mit Joggen, Trimm-dich-Pfad, Grabsteinspringen? Lagefeuerplätzen für Jugendgruppen? E-Roller-Parcour zwischen den Gräbern? Imbißstände, Bierbuden, Kinderkarrussels, elektronisch verstärkte Musikdarbietungen? Das würde die Event-Ballung in der Innenstadt vielleicht etwas entzerren … Der Protest dagegen ist groß, die Verantwortlichen scheinen zurückzurudern. Ich hoffe, es bleibt dabei.

Ein Foto meiner Begleiterin. Wenn hier die Hunde frei laufen, ist es damit vorbei.