Skulpturenpark Sürth

Hui – da flitzen die Linien umeinander. Eingefrorene Bewegung, gestische Malerei in drei Dimensionen, oder Lichtstrahlen auf einem Foto bei Langzeitbelichtung, hier in Aluminium gegossen – ich finde es originell und ansprechend. Die schon lange in Köln lebende Österreicherin Barbara Szüts stellt hier im Skulpturenpark Sürth aus, einem Garten nebst Villa mit wechselnden kommerziellen Ausstellungen.

Natürlich habe ich weder Platz noch Geld genug, mir hier irgendwas zu kaufen, aber ein Besuch im Sommer (falls noch jemand weiß, was das ist) lohnt sich allein wegen des (Achtung, Klischee, aber trotzdem wahr) verwunschenen Ortes. Das Grundstück liegt direkt an der Rheinpromenade, die zum Spazierengehen einlädt, das einzige, was zum Glück noch fehlt, ist ein Café. (Sommer = Sonne Sandalen T-Shirt Wärme – na? – fällt der Groschen?)

Carl-Von-Linde-Str.

Städter, so ein weit verbreitetes Lamento, sind oft der Natur entfremdet, die Stadtkinder kennen Geflügel nur noch in Form von frittierten Nuggets und glauben, alle Kühe seien lila. Alles Quatsch, wie dieses Foto beweist, dieser Kölner zumindest hat zum Frühstück sogar immer frische Milch. Und die Farbe stimmt auch.