Spaziergänge in Zeiten von Corona (12)

Die Muckibuden sind geschlossen – man muß sich zu helfen wissen, und kann außerdem seine schicke Fitnessbekleidung einer größeren Öffentlichkeit präsentieren.

Da fehlt ein „S“, aber so stimmt der Spruch auch, jedenfalls ist man bei der Stadtverwaltung der Meinung: Kultur ist nicht alle, denn …

… „Solange es Bücher gibt, ist die Welt in Ordnung“. Mal davon abgesehen, daß auch in normalen Zeiten kaum ein Schriftsteller von seinen Erzeugnissen leben kann: Was ist mit all den freien Kulturschaffenden und den Menschen, die an der Kultur mittelbar beteiligt sind (Roadies, Beleuchter usw.), die kaum finanzielle Unterstützung erfahren? Die könnten den Spruch etwas zynisch finden. Gut, Bücher kann man auch noch lesen, wenn man auf der Straße sitzt.

Hier jedenfalls gibt es Bücher to go: Man ruft an oder bestellt per Internet, am nächsten Tag kann man sich die Bücher an der Tür abholen. Besser gehen allerdings die Geschäfte für Saturn und Mediamarkt, da bilden sich oft lange Schlangen vorm Ausgabeschalter.

Eine Autodemo fuhr an meinem Fenster vorbei, begleitet von einem großen Polizeiaufgebot. Aus dem ersten Wagen, einem Wohnmobil mit Außenlautsprecher, wurde gerade verkündet, die Antifa seien die eigentlichen Faschisten. Und warum? Offensichtlich hatte jemand in der Nacht „Antifa“ auf sein Auto gesprüht, das ansonsten mit Coronaleugner-Sprüchen verziert war. Gut, das macht man nicht, aber ist man deswegen gleich ein Faschist?  Erst denken, dann sprechen – ist nicht gerade die große Stärke von Coronaleugnern.

Das Phänomen ist es allerdings weit verbreitet: Neulich wies NRW-Ministerpräsident und vielleicht zukünftiger Kanzler Armin Laschet in einer Pressekonferenz stolz darauf hin, daß der Chef der Firma BioNTech aus Mainz, die einen der Corona-Impfstoffe produziert, der Sohn eines türkischen Einwanderers sei, der bei Ford in Köln am Band gearbeitet habe. Man höre und staune. Mit anderen Worten: Also – diese Türken! Sind gar nicht so doof, wie wir immer gedacht haben. Neulich habe ich eine Frau in einem Auto gesehen – hinterm Steuer!
Ich befürchte, mit Herrn Laschet werden wir geistig wieder in den 60er Jahren landen.

Aber – da bin ich ganz offenherzig – ich nehme nicht an, daß Herr Laschet ein Rassist ist. Er hat es gut gemeint und nur nicht richtig nachgedacht – ein auch in der Politik häufig anzutreffendes Phänomen.

Schon wieder Kunst mit Schaufensterpuppen? In diesem Fall nicht – das ist ein Hilfeschrei gegen den Lockdown. Der Mittelstand, so wird behauptet, wird durch den Lockdown zugrunde gerichtet. Soviel ich weiß, werden gerade Milliarden an Ünterstützung aus Steuergeldern ausgegeben, um solche Geschäfte zu unterstützen, und auch, wenn die Zahlungen schleppend anlaufen, Insolvenz braucht niemand zu fürchten, wenn der Laden eigentlich auf gesunden Füßen steht. Jammern auf hohem Niveau.

Immerhin wissen wir nun, daß auch Gerippe Schmetterlinge im Bauch haben können, das ist doch ganz schön.

Hochwasser in Köln – eine Attraktion für Spaziergänger. Der Pegel steht ungefähr auf 8,30 Meter …

… das reicht, um die Schifffahrt zu unterbinden, da die Schiffe nicht mehr unter den Brücken durchkommen, und die Promenade auf Altstadthöhe zu überschwemmen. Viel schlimmer wird es nicht werden, selbst, wenn der Pegel noch steigt, der Hochwasserschutz ist inzwischen gut aufgestellt.

Selten ist der Roncalliplatz am Dom so leer wie zu diesen Zeiten – was soll man in der Innenstadt, wenn die Geschäfte geschlossen haben, die Einwohner bevölkern lieber die Parks, und Touristen gibt es kaum.

Der derzeitige Domherr Erzbischof Kardinal Woelki sorgt übrigens gerade für mehr Kirchenaustritte, als es jede vernünftige Aufklärung könnte. 2018 hatte er bei einer Münchener Rechtsanwaltskanzlei eine Studie zum Kindesmißbrauch im Bistum Köln in Auftrag gegeben. Der Kardinal versprach, die Vorgänge „lückenlos“ aufzuklären. Nun liegt ihm die Studie vor – und er verweigert eine Veröffentlichung, wegen angeblicher methodischer Mängel. Da die Kritik nicht lange auf sich warten ließ, wurden ein paar Journalisten eingeladen, um in die Studie Einsicht zu nehmen, aber zu ihrer eigenen Überraschung sollten sie eine Unterlassungserklärung unterschreiben, über das Gelesene zu berichten, was sie natürlich ablehnten. In seiner Weihnachtspredigt entschuldigte sich Woelki öffentlich – allerdings nicht für den jahrhundertelangen Mißbrauch durch den Klerus, auch nicht für seine Weigerung, die Studie zu veröffentlichen, sondern für die Kritik, die man an ihm übt. Wie bitte? Doch doch – der Kardinal glaubt tatsächlich, daß die Gemeindemitglieder mehr darunter leiden, daß er, Woelki, öffentlich kritisiert wird, als unter der bewiesenen Tatsache des Kindesmißbrauchs durch katholische Geistliche. Darauf muß man erstmal kommen.
Der Verdacht liegt nahe, daß Woelki andere Priester, die er kennt, oder auch sich selbst schützen will, denn inzwischen ist durchgesickert, daß auch er in der Vergangenheit mutmaßlich an Vertuschungen beteiligt war. Ein riesiger Sumpf, der da sichtbar wird – und dazu führt, daß viele Leute aus der Kirche austreten. So hat die ganze Angelegenheit wenigstens einen positiven Sinn.

 

24 Antworten zu “Spaziergänge in Zeiten von Corona (12)

    • Es ist noch nicht lange her, da wurde alle paar Jahre die Altstadt komplett überschwemmt, die Restaurants liefen voll, und zwischen den Häusern konnte man sich nur auf Stegen bewegen. Inzwischen hat die Stadt sehr viel Geld in die Hände genommen und den Wasserschutz auf der gesamten städtischen Uferlänge ausgebaut. Das Hochwasser in diesem Jahr hält sich noch sehr im Rahmen, wenn nicht mehr kommt, werden die paar Spundwände, die man aufgestellt hat, schnell wieder abgebaut.

      Gefällt mir

  1. Ein sehr guter und aktueller Bericht. Die katholische Kirche darf über Austritte nicht jammern, das Personal, manchmal wunderbar, aber oft unsäglich in seiner Arroganz und Blindheit.
    Ein Skelett hockt auch in der Bar ums Eck und still ist ohne Kultur geworden. Unschön ruhig. Wenigstens bei der Buchhandlung ums Eck kann ich nach Vorbestellung einkaufen. Viel los ist da aber auch nicht.
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  2. Dass der Chef der Firma BioNTech, der Sohn eines türkischen Einwanderers ist, diese nicht allein gegründet hat, sondern gemeinsam mit seiner Frau, die Tochter eines türkischen Einwanderers ist der nicht am Band gearbeitet hat sondern Akademiker ist, hat Herr Laschet indes vergessen darauf hinzuweisen.

    Gefällt 2 Personen

    • Das macht natürlich nicht so viel her, wenn jemand eh schon aus einem Akademikerhaushalt kommt. Mein Vater war ein gelernter Kaufmann – also nichts, womit ich strunzen könnte. Vielleicht lüge ich in Zukunft einfach und behaupte, er sei ein Müllmann gewesen.

      Gefällt mir

  3. Die wirkliche Seuche heißt nicht Corona sondern christliche Kirche/n. Mehr fällt mir zum letzten Absatz nicht ein.
    Lockdown für alle „Meßdiener“-Grapscher wäre mal ne gute Maßnahme. Im Klosterkeller, ganz tief unten…

    Gefällt mir

  4. merkwürdigerweise findet man den missbrauch oft in der katholischen kirche, denn die evangelischen pastoren dürfen heiraten oder homos sein.
    das sollte doch zum umdenken anregen aber weit gefehlt.
    katholiken sind mir suspekt, denn ich habe meine erfahrungen mit ihnen gemacht, sogar erfahrungen wo gewalt im spiel war. ich war nicht betroffen „durfte“ aber zusehen. das war kacke.

    ich stelle mir gerade vor wie die stadt köln geld in die hand nimmt, um für den hochwasserschutz zu sorgen. spundwände aus banknoten… 😉

    Gefällt mir

    • Der Zölibat ist schon lange nicht mehr zeitgemäß, wenn er es denn überhaupt je war. Wieviel Leid der gebracht hat, das kann man sich wohl gar nicht vorstellen.

      Wasserschutzwände aus Banknoten? Die würden wahrscheinlich nicht lange halten – und das nicht, weil sie aus Papier sind.;-)

      Gefällt 1 Person

  5. Understatement bei den Vorfahren – auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen. – Dafür weiß ich jetzt was mir am Samstag, wenn auch nur vom Bus aus, den Anblick eines kaffeebraunen, muskulösen Männeroberkörpers verschafft hat: die geschlossenen Muckibuden!
    Liebe Grüße aus der Hauptstadt, die Dich hoffentlich bald wieder einmal zu Gast hat.

    Gefällt mir

    • Normalerweise würde ich spätestens nächsten Samstag aus der Stadt Richtung Berlin flüchten, aber das ist in diesem Jahr ja nicht nötig. Also haben wir unseren Berlinbesuch in den Sommer verlegt, das ist doch auch mal ganz schön, wenn wir im T-Shirt durch die Hauptstadt laufen und in Biergärten sitzen können.
      Aber mir fällt gerade ein, daß ich noch gar nichts über meine letzten Berlinbesuche erzählt habe, vielleicht hole ich das demnächst mal nach.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s