Rochusstr.

LitfaßsäuleDrebusch

Litfaßsäulenkunst, die dritte (hier und hier habe ich bereits über die anderen beiden Werke berichtet): Seit mehreren Wochen wird nun an über 100 Litfaßsäulen in der Stadt dieses Bild von Vera Drebusch gezeigt. Bei den anderen beiden war ich ja eher skeptisch, dieses finde ich ganz schön, im besten Sinne dekorativ: Erdige Farben, organische Formen, dynamische Landschaften – meine Wohnung würde ich damit nicht tapezieren, aber als Stadtschmuck, für eine gewisse Zeit, ist es doch nicht schlecht.

Und mit den Begriffen Tapete und Landschaft ist man auch schon nahe dran: Die Vorlage für das Plakat ist ein Teppich (2 x 1,40 m), den die Künstlerin selbst hergestellt hat. Ich zitiere aus der Pressemitteilung der Kunsthochschule für Medien Köln: „Die Farbflächen des Teppichs beziehen sich auf eine Luftansicht von bunten Feldern am Hang eines Vulkans, wo Ackerbau betrieben wird. Aus der todbringenden Lava ist eine blühende, aber prekäre Landschaft entstanden, die zwar jederzeit unter dem nächsten Ausbruch zu verschwinden droht, zunächst aber Leben spendend ist.“ Das würde mir als Erklärung völlig reichen, aber ein bißchen Drama (Baby!) soll das Werk wohl noch würzen: „Mit dem extrem körperlichen Herstellungsverfahren des Teppichs […] erlebte die Künstlerin einen Bruchteil der tellurischen Vulkankräfte nach und ging dabei bis an ihre physischen Grenzen.“ – sie hat mit einer Garnpistole Garn in ein Trägergewebe geschossen. Das ist natürlich nicht ungefährlich.

Der Kollege, der diese Version geklebt hat, wurde vermutlich schon im Kindergarten gehänselt, weil er das Puzzle nie fertig gekriegt hat – manche Traumata verfolgen einen ein Leben lang. Dabei ist es doch auch ganz schön. Anders eben.

8 Antworten zu “Rochusstr.

  1. wer genau hinschaut kann tatsächlich ackerfelder erkennen.
    allerdings halte ich gleich 100 litfaßsäulen damit zu bestücken für übertrieben.
    mein städtchen hat eine einzige litfaßsäule. sie stand mal mitten in der stadt doch als das zentrum saniert wurde verschwand sie.
    später wurde sie am schwimmbad aufgestellt.

    hieß der säulenerfinder eigentlich herr litfaß?

    Gefällt 1 Person

    • Gut, Köln ist groß, da passen schon ein paar mehr Säulen hin, die übrigens tatsächlich von einem Herrn Ernst Litfaß erfunden wurden. Bei Wikipedia gibt’s einen Eintrag über ihn.

      Gefällt 2 Personen

      • hm, danke für den hinweis zu wikipedia. und doch bin ich unzufrieden, haben denn keine frauen etwas großes hervorgebracht?
        das patriarchat ist sehr dominant.
        du verstehst mich schon richtig, nicht wahr?

        Gefällt mir

        • Stimmt, wenn man jahrhundertelang auf die Rolle als Mutter und Hausfrau reduziert wird, hat man nicht so viele Möglichkeiten, tolle Erfindungen zu machen oder Werke wie die von Shakespeare zu schreiben. Der Kaffeefilter immerhin ist von einer Frau erfunden worden.;-)

          Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s