Urlaub, Wanderung Panoramaweg Taubertal, 2. Etappe

Schon nach wenigen Metern unserer heutigen Etappe haben wir die Wegzeichen verloren, weil wir zu tief in den Wanderführer geschaut haben. „Biegen Sie links in die Straße ein. Halten Sie sich links, an der nächsten Gabelung rechts“, steht in dem Buch. Wie jetzt, was soll das heißen, „halten Sie sich links“? An der linken Straßenseite? Sollen wir ins Feld gehen, oder die private Auffahrt hoch, oder ist das ein allgemein politischer Rat? Irgendwann stehen wir mitten in einem Feld mit gelben Früchten, die vermutlich grün sein sollten, und können nur raten, welche Richtung wir einschlagen sollen. Es ist brütend heiß.

Fünf Minuten Ruhen im Schatten.

Na, wer sagt’s denn! Da ist es ja, das Wanderzeichen, jedesmal sind wir heilfroh, wenn der alte (Buch-)Weg mit dem neuen ein Stück übereinstimmt. Aber welche „Massnahme“ haben wir zu befürchten? Wird sie ergriffen, oder wird maßgenommen, oder heißt so der nächste Ort?

Da hat einer Spaß am Sammeln: „Robert’s Geschichts-Scheune“ steht auf einem Schild …

… und auf einem anderen: „Tollwut! Gefährdeter Bezirk“. Aha. Okay … wir müssen dann mal weiter.

Nach bereits 14 Kilometern erreichen wir Weikersheim, das Ziel unserer heutigen Etappe. Der Ort war Stammssitz des Hauses Hohenlohe, einem uralten Adelsgeschlecht. Heute ist im Schloß ein Museum, daneben ein großer, langweiliger Barockgarten, für den man unverschämte drei Euro Eintritt bezahlen muß.

Die kleine Altstadt von Weikersheim ist schön, malerisch um einen Marktplatz mit Brunnen gelegen. Das Schöne ist: Unser Hotel liegt genau an diesem Platz.

Das Schlechte: Gerade heute findet hier ein italienisches Fest statt. Eine Combo in italienischen Polizeiuniformen intoniert „Azzurro“ und andere schrecklichen Schlager, während die Bevölkerung des gesamten Umlands herbeiströmt und laut ist.

Tja. Das kann hier ja keiner ahnen, daß wir in Köln solche Feste jedes Wochenende haben und ihnen möglichst aus dem Weg gehen. Aber bereits um 23 Uhr ist der Spuk vorbei.

Am nächsten Morgen: So schön ruhig kann es hier sein.

Fortsetzung folgt.

0 Antworten zu “Urlaub, Wanderung Panoramaweg Taubertal, 2. Etappe

  1. …es gehört wohl zu den hohen Künsten, einen Wanderführer so zu schreiben, dass ihn die Wandernden auch verstehen…oder wird wegen der Abenteuerlichkeit ein Zuschlag erhoben?…jedenfalls gibt es sehr viele Dicke auf dem italienischen Fest…wohl die, die Nichtwanderer…

    Gefällt mir

  2. Ich habe mal gehört, daß das Verfassen von Reiseliteratur total schlecht bezahlt wird. Wahrscheinlich läuft der Autor die Strecke einmal ab und schreibt dann den Text, für einen Korrekturgang wird keine Zeit sein. Tja, und so sehen die Bücher dann auch aus.
    In D wird eindeutig zu viel und zu schlecht gegessen, vor allem zu viel fettes Fleisch. Und gewandert wird vom Sofa zum Auto und wieder zurück.

    Gefällt mir

  3. ja, wenn man eine gruppe hat, ist das kein problem.
    im meinem kaff wird das weinfest aufgebaut, d.h. die entsprechenden buden der teilnehmenden winzer.
    allerdings kostet ein glas wein zwischen 2,50 und 3,50 taler.
    die musik dazu ist gräßlich.
    wenn ich im geschäft einen trockenen weißwein für 3,40 kaufe habe ich mehr für mein geld.
    allein bin ich so oder so.

    ich wünsche dir und deinen freunden trotzdem viel spaß auf festen.

    Gefällt mir

  4. Das ist doch köstlich, erst die schwedischen Rocker dann die italienischen Polizisten, ich bin gespannt was noch alles kommt. („Azzuro“ ist aber auch besonders fies!)
    Der Kevin-Apostroph hat auch wieder zugeschlagen wie ich sehe. Immerhin nicht Robert’s Geschicht’s Scheune.
    Was aber soll man mit einem Wanderweg in BEIDE Richtungen anfangen? „Sucht’s euch aus, ach ja, links gibt es noch ne Maßnahme.“ Links? Dann kann die Maßnahme nur eine Rotlichtbestrahlung sein!
    Das Bild der Marktplatzbesucher erinnert mich an eines von Max Goldt auf dem stand drunter „Steiße in Iowa“.
    Weikersheim steht dem in nix nach. Und die Jugend ist schon vor Langeweile erstarrt, wie das Bild Nummer 7 unschwer erkennen läßt.

    Gefällt mir

  5. „Steiße in Weikersheim“, das gefällt mir. Die Bilder zu den Texten von Max Goldt fand ich schon immer großartig, schade, daß die in den Büchern nicht abgedruckt sind.

    Tatsächlich sind wir einmal in die falsche Richtung gegangen, als wir nach unseren Irrwegen wieder auf den offiziellen Wanderweg getroffen sind. Grundsätzlich kann man ihn natürlich in beide Richtungen gehen, je nachdem, von wo man startet.
    Robert’s Scheune liegt gar nicht mehr an der offiziellen Route, ein echter Verlust für alle Wanderer, die sich daran halten.

    Gefällt mir

  6. Ja, unglaubliche Ideen. Wie der „Querschnitt durch einen weiblichen Orgasmus“ unter einem Kaugummi mit Fruchtfüllung. Ich fand ihn schon damals bei „Foyer des arts“ gut, ich sage nur „Wissenswertes über Erlangen“… („Das ist ein netter junger Mann, was der sich alles merken kann, es gibt ja so viel Wissenswertes über…Weikersheim.“)

    Ach, du müßtest hier mal durch die Pampa laufen, das wäre mal interessant.

    Ob Robert seine „Plörren“ bei Regen reinnimmt?

    Gefällt mir

  7. Gerade hat mir jemand eine email geschrieben: Die Fotos seien doch in den Büchern abgedruckt. Das nur zur Richtigstellung.

    Ja, ich erinnere mich an „Erlangen“, das war wirklich außergewöhnlich, nicht so, wie der meiste NDW-Scheiß.

    Ich glaube, der läßt alles so stehen. Und ich wette, die Nachbarn ärgern sich schwarz über den.

    Gefällt mir

  8. Ja, ich hab mich auch gewundert, aber nicht so recht gewußt, ob du „noch mehr“ Fotos gemeint hast oder andere oder wie. Äh ja…

    NDW war aber witzig, trashig, komisch, ich fand’s gut, weil es Humor in deutsche Songs brachte. Die waren ja vorher eher nur schwatte Barbara und Ganz in woieuoieuiißßß…

    Garantiert! Das ist so eine Gegend, wo Leute einen Tobsuchtsanfall kriegen, wenn der Nachbar nur den falschen Zwerg im Garten hat.

    Gefällt mir

  9. Ja, stimmt. Seh ich genauso. Hör ich mir auch nicht an, nicht mal damals und da war ich erst 14, 15.

    Apropos Musik, du weißt doch immer alles: ich hab so das Gefühl, daß der Anfang von „Astronomy Domine“ von Pink Floyd (Piper, erstes Stück) zu irgendeiner TV-Sendung gehört. Oder einer Werbung? Kannst du Licht in die Sache bringen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s