Kuchenintermezzo

Neulich hatte ich Besuch von Blogfreundin Photoauge, die nicht nur ihre Fotoausrüstung mitbrachte, sondern auch einen selbstgebackenen Kuchen: Ein Apfelkuchen nach Großmutters Art. Hervorragend! Luxuriös begleitet von Vanilleeis und Sahne, ist so ein Stück fast eine volle Mahlzeit. Sieht gar nicht so schwer aus, den zu machen, ist aber wohl doch ein wenig aufwendig. Hier ist das Rezept.

Aber ich kann auch selbst backen … gut, wird man jetzt sagen, Marmorkuchen kann wirklich jeder, der lesen kann: Zutaten verrühren, in den Backofen, fertig. Jaha! – aber dieser Marmorkuchen ist ein besonderer: Er ist gesund! Das Grundrezept ist von Blogfreundin Lawendeltreppe, ich habe es leicht abgewandelt:

125 g weiche Butter
100 g Zucker
3 Eier
170 g Dinkelvollkornmehl
80 g Mondamin Stärkemehl
100 – 130 ml Milch
je ein Päckchen Vanillezucker und Backpulver
35 g gehackte Mandeln
45 g gehackte Cashewnüsse
1 Prise Salz
7 Teelöffel Trinkschokolade oder ca. 3 Teelöffel Kakaopulver

Butter und Zucker verrühren, Eier einzeln einrühren, Mehl dazusieben, Vanille, Backpulver und Salz nicht vergessen. Statt Mandeln und Cashewnüsse kann man natürlich auch zerkleinerte Hasel- oder Walnüsse dazugeben, ganz nach Geschmack. Milch dazu, erst nur 100 ml, dann evt. noch ein wenig, bis der Teig schön cremig ist. Zwei Drittel in eine gut eingefettete Form geben (Gugelhupf oder Kasten, geht beides). Den Rest mit Kakaopulver vermischen – ich habe diesmal Trinkschokolade genommen, aber (wie Lawendeltreppe richtig sagt): Mit Kakaopulver wird es wohl etwas kräftiger im Geschmack. Nächstes Mal. Das dunkle Drittel zum anderen Teig geben und ein paar mal mit einer Gabel durchgehen, damit der Marmorkuchen seinen Namen verdient. 45-50 Minuten bei 180 Grad im Backofen backen (Nadelprobe! – geht auch mit Messer) – voilà, ein lockerer, leckerer Kuchen, dem man trotz Vollkorn und wenig Zucker sein Gesundsein nicht anmerkt. Und schnell gemacht ist er auch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu “Kuchenintermezzo

  1. der koch- und backwahn ist ausgebrochen 🙂 sehen beide fantastisch aus, die kuchen, wobei ich dem oberen dicken fetten wohl doch den vorzug geben würde, wenn ich wählen müsste — als ersatz für ein mittagessen —

    Gefällt mir

  2. Ich bin erstaunt, wie locker der Kuchen mit Vollkornmehl wird. Ich habe auch schon Vollkornkuchen in Ökohaushalten vorgesetzt bekommen, da hätte man jemanden mit erschlagen können. 😉

    Gefällt mir

  3. Kuchen ist der Sex des Alters, oder wie heißt das nochmal?
    Ja, der Apfelkuchen ist klasse, den versuch ich auch selbst mal zu backen. Vielleicht sollte man noch in Rum eingelegte Rosinen dazugeben …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s