Schnee

Dicke, fette Schneeflocken sind im sogenannten Kölner Becken eher selten, die Stadtwärme aus millionenfachem Energieverbrauch hält sich lange in der Kuhle. Am ehesten kann sich nachts eine Schneedecke bilden, die sich bis zum Morgengrauen hält, dann sorgen Streudienste und Berufsverkehr auf den Hauptstraßen wieder für freie Wege, und die verhältnismäßig milden Temperaturen bringen Tauwetter.

0 Antworten zu “Schnee

  1. Ich traue meinen Augen nicht,
    in Sepia mir verwehrt die Sicht.
    Erahne Altertumsgewirr,
    vielleicht auch ledernes Geschirr
    vom Rosse an die Wand gehängt.
    Doch endlich sich der Blick verfängt,
    ja, Rosse sind’s, viel an der Zahl,
    sie sind verschneit, jedoch aus Stahl.

    🙂

    Gefällt mir

  2. :)) :))

    Laternenlicht bescheint den Schnee da,
    wo Du vermutetest „in sepia“.
    Die Rosse schlafen, es ist noch Nacht
    und viel zu kalt für eine Wacht,
    auf Rädern nicht und nicht auf Hufen,
    wir müssen erst den Frühling rufen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s