Urlaub 3. Station, Bayerischer Wald (2)

Noch einen Berg bestiegen: Den „Großen Arber“ nennt man auch den „König des Bayerischen Waldes“, weil er der größte Berg hier ist.

Na gut, ich geb’s zu, wir sind in einer Gondel hochgefahren und auf einem gut ausgebauten Weg wieder hinuntergelaufen, das schont die Kräfte für andere Erlebnisse.

Vorsicht vor wilden Tieren wie dieser Schneeeule, die sich offenbar in Zeit und Raum verirrt hat.

In Bodenmais gibt es Flachmänner im Angebot – die können eigentlich nicht von hier sein, die bayerischen Männer sind alle rund und wohlgenährt (tätää! – Bußgeld an die Witzepolizei? Ich verkauf den Joke an einen hiesigen Büttenredner, dann hab ich’s wieder raus.)

Apropos Essen: Alles, was man in der bayerischen Gastronomie bestellt, ist viel und meistens fleischig und dabei wirklich günstig. Und wenn man in einem Bierzelt ein kleines Bier ordert, bekommt man 1 Liter. Diese Menge an Kalorien macht sich bei der einheimischen Bevölkerung bemerkbar.

Die Flachmannwerbung hat natürlich einen anderen Hintergrund: In der Gegend wird schon seit Jahrhunderten Glas hergestellt. In Bodenmais gibt es ein Kristallglasparadies, ein riesiges Geschäft, wo man alles mögliche aus Glas kaufen kann.

Unter anderem auch Dinge des täglichen Gebrauchs. Was sollen die Archäologen in 5000 Jahren über unsere heutige Zeit denken, wenn sie graben und Stiefel und Handtaschen aus Glas finden? Die glasbekleideten Bewohner dieses Landstrichs im 21. Jahrhundert müssen nicht ganz dicht gewesen sein … Gut, vielleicht denken die das sowieso, aber doch bitte aus anderen Gründen!

Die über 8 Meter hohe Glaspyramide in Zwiesel besteht aus 93.000 Weingläsern und ist somit die größte der Welt. Aha. Gibt es eigentlich auch die Kategorie „Überflüssigster Rekord der Welt“? Dada gibt es eben überall, auch da, wo man gar nichts davon weiß.

Genug geunkt – hier kann man sehr gut ein paar Wochen verbringen. Oder eine Woche. Jedenfalls kann man hier auch sehr gut schlafen.

Urlaub 3. Station: Bayerischer Wald (1)

Was macht man im Bayerischen Wald? Genau: Erstmal die Füße hochlegen und die Aussicht genießen. Diese Luft! Diese Natur!!

Natur kann natürlich auch anstrengend sein. Dieser Weg, stundenlang bergauf, ist nichts für Rollstuhlfahrer. Warum tut man sich das an, fragt man sich manchmal, aber so schlimm ist es gar nicht, und wenn man oben ist, wird man mit etwas Herrlichem belohnt:

Selten hat ein Käsebrot so gut geschmeckt.

Und Ausblick gibt es natürlich auch. Der Berg heißt übrigens „Mittagsplatzl“, keine Ahnung, warum. Vielleicht liegt es an den vielen Heidelbeeren, die man hier pflücken kann.

In Bodenmais, einem kleinen Örtchen nahe der Grenze zu Tschechien, kann man es gut eine Woche lang aushalten. Es gibt hier sogar einen Supermarkt, in dem man alles findet, was man braucht …

… z.B. alles Wichtige für eine empirische Untersuchung. Meine erkenntnisleitende Frage war: Welches dieser einheimischen Biere schmeckt am besten? Ich stellte folgende Hypothesen auf: Das Dampfbier macht das Rennen, weil es einen Bügelverschluß hat, das deutet auf Handarbeit hin (das andere Bier mit Bügelverschluß ist ja „nur“ ein Lager-Bier). Am schlechtesten wird das Bier von Thurn und Taxis abschneiden, weil ich die Gloria nicht leiden kann und es ihr deshalb wünsche. Fazit: Die Hypothesen konnten nicht bestätigt werden. Sie haben alle nicht schlecht geschmeckt, selbst das Thurn-und-Taxis-Bier übertraf meine Erwartungen – im Gegensatz zum Dampfbier, das nur mittelmäßig war. Strahlender Sieger ist das „Weltenburger Kloster Barock Dunkel“: Dunkle Biere sind leider oft zu süß, aber dieses ist sehr würzig, ohne bitter zu sein. Bravo!

Nach so viel Forschung tut ein Spaziergang im Tal gut.

Urlaub 2. Station: Regensburg (3)

Dieser von außen unscheinbare Klotz war der Grund, weshalb wir überhaupt nach Regensburg gefahren sind: Meine Begleiterin hatte im TV eine Doku darüber gesehen.

Das Gebäude ist eine moderne Kirche – wow! Wenn man sie betritt, kommt man sich vor wie in einem futuristischen Film.

Großartige Architektur. 2004 wurde St. Franziskus im Stadtteil Burgweinting fertiggstellt.

Sehr sehenswert auch das „Kunstforum Ostdeutsche Galerie“ mit Bildern und Skulpturen von der Romantik bis heute. Das Museum ist klein, aber sehr fein. Die Pfeilerummantelung ist übrigens aus Velours.

Wenn ich das richtig verstanden habe, müssen die ausgestellten Künstler irgendeine Verbindung in den Osten haben, Otto Dix z.B. ist in einem Kaff bei Gera geboren worden, Lovis Corinth in Ostpreußen. Merkwürdiges Auswahlkriterium, aber egal: Ein Besuch ist unbedingt empfehlenswert.

Dann ist da ja noch das Schloß derer von Thurn und Taxis, ein riesiger Gebäudekomplex mit viel abgesperrtem Park drumherum. Die Fürstin Gloria verkauft Gummis (nur! die zum Kauen), Bier und anderes aus eigener Herstellung.

Gegen eine relativ hohe Gebühr darf man die fürstlichen Räume teilweise besichtigen – wir haben darauf verzichtet. Gloria Prinzessin von Thurn und Taxis ist eine der wenigen Personen, die ich nicht persönlich kenne und gegen die ich trotzdem eine heftige Abneigung empfinde. An der obszönen Höhe ihres Vermögens kann es nicht liegen (laut Forbes-Liste ist sie 2,3 Milliarden US-Dollar wert), da hätte ich ja viel zu tun, wenn mich alle Reichen so berühren würden. Es hat eher mit ihrer Dummheit zu tun. Gut, wie kann man jemandem seine Dummheit vorwerfen, das macht man doch bei anderen Behinderungen auch nicht … ah – jetzt weiß ich: Es ist ihre Dummheit gepaart mit ihrer großen Klappe, was mich anwidert.

Stattdessen gehen wir lieber zu „Dampfnudel-Uli“, laut Sternekoch Alfons Schuhbeck der beste Dampfnudelkoch. Das ist ein zweifelhaftes Kompliment, denn Schuhbeck macht auch Werbung für Fertigsuppen. Ich habe die Dampfnudel probiert: Ja, okay. Ja, kann man essen. Mit Vanillesoße. Außerdem gibt es da einen leckeren Saft, irgenwas besonderes, was genau, habe ich vergessen. Und Stoiber war auch schon da, und gaaanz viele andere Prominente.

Hier waren wir zwar nicht essen, aber der Versuch, sich dem mittelalterlichen Brauch anzupassen, den Häusern Namen zu geben, rührt mich.

Das war Regensburg, ich kann es nur empfehlen. Was war noch? Ach ja:

Nächstes Mal bestimmt.

Urlaub 2. Station: Regensburg (2)

In Regensburg gibt es Geschlechtertürme, die kannte ich bisher nur aus Italien. Geschlecht ist hier im Sinne von Sippe/Familie/Clan zu verstehen. Wenn ein wohlhabender Regensburger Händler im Mittelalter seine Waren vor Diebstahl schützen wollte, lagerte er sie in einem Turm, dessen erster Stock nur durch eine Leiter erreichbar war, die einfach nach oben gezogen wurde, um die Güter unberechtigtem Zugriff zu entziehen. Je höher der Turm, desto mehr Waren und damit einhergehend, auch mehr Renommee des Händlers. Das machte die Konkurrenz neidisch, das wollen wir erstmal sehen, wer hier den Längsten hat, mag der Nachbar gedacht haben und setzte ein weiteres Stockwerk auf seinen Turm, was dann den nächsten neidisch machte, und so wuchsen die Türme in die Höhe.

Ein weiteres Angebergebäude kann man besichtigen, wenn man mit dem Ausflugsschiff die Donau hinabfährt: Die Walhalla. Völlig verrückt, wie da ein griechischer Tempel (dem Parthenon in Athen nachempfunden) in den bayerischen Wäldern steht.

Ludwig I., König von Bayern, hat die Walhalla 1830-42 erbauen lassen (nicht zu verwechseln mit dem Märchenkönig Ludwig II.), eine Ruhmeshalle, die die deutsch-germanischen Personen rühmen soll, die von besonderer Bedeutung waren und sind.

Innen findet man inzwischen 130 Büsten und 65 Gedenktafeln: Komponisten, Philosophen, Schriftsteller, Adelige, Militärs, eben alles, was Rang und Namen hat und mindestens 20 Jahre tot ist (die Liste findet man hier). Ihr könnt auch mich vorschlagen, wenn es soweit ist, der Bayerische Ministerrat entscheidet dann über die Aufnahme.

Turnvater Jahn neben Franz Schubert – die Nachbarschaft ist manchmal etwas willkürlich.

Und was macht Gollum hier? Ist der auch aus Deutschland? *räusper* Etwas mehr Ehrfurcht, Herr Videbitis! Das hier ist eine ernste Angelegenheit. Gut, das ist natürlich Immanuel Kant, den kennt doch jeder.

Zwischen den mächtigen Säulen hat man einen guten Blick auf die Donauumgebung.

Die Idee dieses Gebäudes ist vor dem Hintergrund der politischen Situation im 19. Jahrhundert zu sehen: Die Sehnsucht, aus den vielen deutschen Kleinstaaten ein einheitliches Gebilde zu machen, war groß, und so kam es oft zu einer Überbetonung alles Deutschen. Dennoch erscheint mir die Ruhmeshalle größenwahnsinnig und ist somit unfreiwillig wahrscheinlich kein schlechter Repräsentant dessen, was später alles in deutschem Namen angerichtet wurde.
Wer aus der Walhalla heraustritt, soll sich „teutscher“ fühlen als vorher, so war der Plan, die geballte Konfrontation mit den deutschen Größen sollte den Nationalcharakter bilden. Nationalcharakter ist ein merkwürdiger Begriff, ich vermute, daß es sowas gar nicht gibt, aber wenn man ihn finden will, sollte man eher in der Kleingartenverordnung des Schrebergartens am Fuße des Hügels suchen als in der Ruhmeshalle.

Urlaub 2. Station: Regensburg (1)

Wie jetzt – schon wieder zu Hause? Nee, dieser Dom steht nicht in Köln, sondern in Regensburg. Er ist ein wenig kleiner, hat aber eine ähnliche Geschichte wie der Kölner Dom: Im 13. Jahrhundert hat man angefangen mit dem Bau, zwischendurch ist das Geld ausgegangen, und erst im 19. Jahrhundert wurde er fertiggestellt.

Die Regensburger Altstadt wurde 2006 auf die Welterbeliste der UNESCO gesetzt – finde ich gut, denn sie ist wirklich sehr schön.

Viele Touristen laufen natürlich herum, aber hier wird auch gewohnt. Mittelalterliche Städte laufen ja leicht Gefahr, zu Museumsstädtchen zu werden, in denen man außer Besuchern und Personal niemand sieht, aber das ist hier nicht der Fall, was der Atmosphäre sehr gut tut.

Warten auf den Bus – der hier merkwürdigerweise durch die Fußgängerzone fährt.

Regensburg ist eine Universitätsstadt, was sich dadurch bemerkbar macht, daß die weitläufigen Grünanlagen und Biergärten von jungen Leuten bevölkert werden.

In der Donau liegen zwei bebaute Inseln, die von der „Steinernen Brücke“ überspannt werden, einem Wunderbauwerk des späten Mittelalters (1146), denn sowas hatte man bisher noch nicht gesehen. Die Brücke ist mitverantwortlich für die große wirtschaftliche und politische Bedeutung der Stadt zu der Zeit.
Erst seit ein paar Jahren ist sie für Autos und Busse gesperrt – das war eine gute Idee, die man auf die ganze Altstadt übertragen sollte.

Das „Bruckmandl“ (Brückenmännchen) soll der Brückenbaumeister sein, um den sich folgende Legende rankt: Brückenbaumeister und Dombaumeister wetteten miteinander, welches Gebäude zuerst fertig wird. Der Brückenbaumeister sah bald, daß der Dom unerwartet schnell in den Himmel wuchs, also machte er einen Deal mit dem Teufel: Teuflische Hilfe gegen die Seelen derjenigen drei, die die fertige Brücke als erstes überqueren. In kürzester Zeit stand die Brücke, die Wette war gewonnen, und Bischof und andere Würdenträger meldeten sich an, das Wunderwerk zu eröffnen … Der Brückenbaumeister mußte seinen Teil des Handels noch erfüllen – also schickte er einen Hahn, eine Henne und einen Hund über die Brücke. Der Teufel war über diese List so erbost, daß er den Bau wieder zerstören wollte, er stellte sich unter einen der Bögen und versuchte, ihn mit seien Schultern zu sprengen, schaffte aber nur eine Delle, die noch heute zu sehen ist.

Am Fuß der Brücke gibt es den ältesten Schnellimbiß der Welt: Die „Wurstlküche“. Hier war schon vor 800 Jahren eine Garküche. Heute ist es ein touristisches Highlight, aber angeblich essen auch die Regensburger hier gern.

Und das gibt es hier: Schweinswürstl mit Sauerkraut und süßem Senf. Doch, kann man essen, aber ehrlich? – muß man nicht unbedingt.

Essen kann man auch hier, in dem Biergarten „Alte Linde“ auf einer der Donauinseln, was man aber unbedingt unterlassen sollte. Aber sitzen und trinken kann man hier sehr schön. Wenn man sich ein kleines Bier bestellt, bekommt man einen halben Liter. Bayern eben.

Wenn man will, kann man seinen eigenen Bierseidel mitbringen:

Urlaub 1. Station: Zürich

Nachdem ich im letzten November in Zürich auf Dienstreise war, war mir klar, daß ich da auch im Sommer mal hin muß. Eine sehr schöne Stadt, macht aber einen wohlhabenden Eindruck und ist zumindest für Deutsche sehr teuer.

Auf dieser Terrasse haben wir gar nicht gesessen, sondern bei einem Italiener an der Straße, mußten aber trotzdem für 2 Portionen Nudeln mit Soße und 2 Gläser verdünnten Apfelsaft 50 Euro zahlen. Das reduziert die Urlaubskasse sehr schnell.

Die Altstadt ist sehr weitläufig, hier gibt es viel zu entdecken. Überall locken Cafés mit leckerem Kuchen …

… und Geschichten, die man vom Nebentisch erlauschen kann. Dieser Herr faßte sich allerdings kurz.

In dieser Kirche werden jeden Samstag um 10 Uhr esoterische Praktiken vollzogen, keine Ahnung, was der Papst dazu sagt …

… aber die Sitten sind hier halt anders: Kein Arzt, sondern ein Handwerker behandelt eine bestimmte Phobie.

Und wer noch nich weiß, wovor er Angst hat: Kein Problem, wie steht’s mit Arachnophobie?

Wer die Intelligenz früh schult, weiß im späteren Leben stets die richtige Entscheidung zu treffen …

… so wie dieser Angler mit seinem Mimikryhemd, da wiegen die Fische sich fälschlicherweise in Sicherheit!

Ich kann verstehen, daß es Leute gibt, die diesen Ort für ein kleines Paradies halten.

Aber irdische Paradiese sind meist kostspielig. Insofern ist es durchaus sinnig, daß in diesem Schaufenster des Juweliers Tiffany ein Wohnungsschlüssel hängt.