Urlaub 2. Station: Regensburg (2)

In Regensburg gibt es Geschlechtertürme, die kannte ich bisher nur aus Italien. Geschlecht ist hier im Sinne von Sippe/Familie/Clan zu verstehen. Wenn ein wohlhabender Regensburger Händler im Mittelalter seine Waren vor Diebstahl schützen wollte, lagerte er sie in einem Turm, dessen erster Stock nur durch eine Leiter erreichbar war, die einfach nach oben gezogen wurde, um die Güter unberechtigtem Zugriff zu entziehen. Je höher der Turm, desto mehr Waren und damit einhergehend, auch mehr Renommee des Händlers. Das machte die Konkurrenz neidisch, das wollen wir erstmal sehen, wer hier den Längsten hat, mag der Nachbar gedacht haben und setzte ein weiteres Stockwerk auf seinen Turm, was dann den nächsten neidisch machte, und so wuchsen die Türme in die Höhe.

Ein weiteres Angebergebäude kann man besichtigen, wenn man mit dem Ausflugsschiff die Donau hinabfährt: Die Walhalla. Völlig verrückt, wie da ein griechischer Tempel (dem Parthenon in Athen nachempfunden) in den bayerischen Wäldern steht.

Ludwig I., König von Bayern, hat die Walhalla 1830-42 erbauen lassen (nicht zu verwechseln mit dem Märchenkönig Ludwig II.), eine Ruhmeshalle, die die deutsch-germanischen Personen rühmen soll, die von besonderer Bedeutung waren und sind.

Innen findet man inzwischen 130 Büsten und 65 Gedenktafeln: Komponisten, Philosophen, Schriftsteller, Adelige, Militärs, eben alles, was Rang und Namen hat und mindestens 20 Jahre tot ist (die Liste findet man hier). Ihr könnt auch mich vorschlagen, wenn es soweit ist, der Bayerische Ministerrat entscheidet dann über die Aufnahme.

Turnvater Jahn neben Franz Schubert – die Nachbarschaft ist manchmal etwas willkürlich.

Und was macht Gollum hier? Ist der auch aus Deutschland? *räusper* Etwas mehr Ehrfurcht, Herr Videbitis! Das hier ist eine ernste Angelegenheit. Gut, das ist natürlich Immanuel Kant, den kennt doch jeder.

Zwischen den mächtigen Säulen hat man einen guten Blick auf die Donauumgebung.

Die Idee dieses Gebäudes ist vor dem Hintergrund der politischen Situation im 19. Jahrhundert zu sehen: Die Sehnsucht, aus den vielen deutschen Kleinstaaten ein einheitliches Gebilde zu machen, war groß, und so kam es oft zu einer Überbetonung alles Deutschen. Dennoch erscheint mir die Ruhmeshalle größenwahnsinnig und ist somit unfreiwillig wahrscheinlich kein schlechter Repräsentant dessen, was später alles in deutschem Namen angerichtet wurde.
Wer aus der Walhalla heraustritt, soll sich „teutscher“ fühlen als vorher, so war der Plan, die geballte Konfrontation mit den deutschen Größen sollte den Nationalcharakter bilden. Nationalcharakter ist ein merkwürdiger Begriff, ich vermute, daß es sowas gar nicht gibt, aber wenn man ihn finden will, sollte man eher in der Kleingartenverordnung des Schrebergartens am Fuße des Hügels suchen als in der Ruhmeshalle.

0 Antworten zu “Urlaub 2. Station: Regensburg (2)

  1. Echt? Es war aber sehr unterhaltsam, erst die Schiffahrt auf der Donau, dann diese beeindruckend monströse Architektur – da weht einen der Geist der Vergangenheit an, wenn auch anders als beabsichtigt. Super. Wenn es jetzt noch anständigen Kuchen gegeben hätte …
    Aber Urlaub im Buchladen klingt auch nicht schlecht. 😉

    Gefällt mir

  2. Naja, die Schiffahrt (drei f oder 2?) hätte ich noch mitgemacht, Kuchen, da simma dabei, klar, aber denn…vielleicht hätte ich nach Flyern und Collagenmaterial Ausschau gehalten.
    Sei froh, daß du nicht mit mir in Urlaub fährst, ich rate ab. Ich bin lauffaul, jammrig und hebe immer den Dreck von der Straße auf, um den in mein Journal zu kleben. 😉

    Gefällt mir

  3. Drei, aber zwei wird geduldet.
    Lauffaul auf Reisen, und dann noch jammrig, das ist tatsächlich ganz schlecht. Den Dreck von der Straße aufzusammeln finde ich nicht schlimm, wenn ich es nicht tragen muß … wenn Du ab und zu sogar einen Geldschein findest, weiß man auch gleich, wer den Kuchen bezahlt.

    Gefällt mir

  4. 3 sieht so gaga aus, also 2.
    Schon als Kind erinnere ich mich an zig Elternausflüge, in denen ich mich mit „ich kann nicht mehr“ auf die nächste freie Sitzfläche stürzte.
    Auch schlimm: Kaum sitze ich im Auto, hab ich Hunger. Das ist reine Konditionierung. Bei uns gab es auf Fahrten immer „Campino“, immer wenn ich im Auto sitze, hab ich Lust, irgendso’n Bonbon zu lutschen.

    *seufz* Früher war alles besser, da ließ sich ein Mann nie nehmen zu bezahlen. Göttliche Zeiten für Frauen! (Oder?) Ich glaube, ich überleg noch mal…

    Gefällt mir

  5. Ja, und noch früher haben die Herren die Damen an den Haaren hinter sich hergezogen. Nee, das waren Zeiten …

    Das kenn ich von Schulausflügen: Innerhalb der ersten halben Stunde war der Süßigkeitenproviant bereits aufgebraucht. Glücklich, wer da noch ein paar verlorene Smarties in seinem Rucksack fand.

    Gefällt mir

  6. Nee, da war ich ganz anders. Immer aus Angst, für später nix mehr zu haben, ließ ich alles bis zum Schluß und kaute dann auf der Rückfahrt ununterbrochen.
    Gott, diese Schulausflüge, mir waren schon immer Massenveranstaltungen zuwider. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s