Ausverkauf

Der Casino-Betreiber Westspiel hat sechs Standorte, vier davon in NRW, an denen Spielbanken versuchen, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Da die Leute inzwischen lieber übers Internet ihr Geld zum Fenster hinauswerfen, schreibt nur eine der Spielbanken schwarze Zahlen, die anderen verursachen nur Schulden. Was macht ein Unternehmen in einer solchen Situation? Es eröffnet einen weiteren Laden, eine Spielbank im Zentrum von Köln – so funktioniert kapitalistische Logik. Wenn man es schafft, möglichst viele Kölner spielsüchtig zu machen, gibt’s vielleicht bald wieder fette Gewinne. Nur – wie finanziert man sowas? Man verkauft, was man so an wertvollen Sachen herumstehen hat, z.B. zwei Bilder des Pop-Art-Künstlers Andy Warhole, „Triple Elvis“ und „Four Marlons“. Beide Bilder brachten bei der Versteigerung in New York ca. 120 Millionen Euro, wovon nach Abzug der Gebühren 108 Mio. an den ehemaligen Besitzer gehen. Der Bagger kann schon mal bestellt werden.

Das eigentlich skandalöse an der Sache ist, daß die Bilder uns gehören, uns, den Bürgern des Landes NRW, denn Westspiel ist eine 100%ige Tochter des Landes NRW. Der Landtag läßt also zu, daß zur Sanierung von Haushalten Kunstwerke im Besitz der öffentlichen Hand verhökert werden. Gut, mag man jetzt denken, so’n oller Triple-Elvis, man wäre doch verrückt, den für so viel Geld nicht herzugeben. Allerdings muß es ja nicht dabei bleiben: Einmal Blut geleckt, könnte nun jeder Bürgermeister einer Stadt mit einem Museum den begehrten Bestand verkaufen, Dürer, Rembrandt, van Gogh, Picasso, übrig bleibt dann nur das Drittklassige – was für NRW recht ist, muß für andere billig sein.

Der Finanzminister von NRW versteht die ganze Aufregung nicht: Die Firma Westspiel sei ein eigenständiger Betrieb und könne mit ihrem Besitz machen, was sie wolle. Merkwürdig ist allerdings, daß die Adresse der Überweisung für das Geld aus New York die NRW-Landesregierung ist, und noch merkwürdiger, daß das Geld nicht in voller Höhe an die angeblich eigenständige Firma Westspiel weitergegeben wird – 28 Millionen Euro der ersteigerten Summe fließen in den Landeshaushalt NRW.

„Single Elvis“ und „Double Elvis“ oben auf dem Foto hängen im Museum Ludwig in Köln und stehen nicht zum Verkauf – noch nicht. Die Landesregierung behauptet, daß sei jetzt mal eine Ausnahme gewesen. Aber wie man hört, sichten bereits zwei weitere landeseigene Betriebe ihre Kunstbestände auf mögliche Verkaufbarkeit: Die Nachfolgerin der Landesbank WestLB namens Portigon und der öffentlich-rechtliche WDR.

Mesdames et Messieurs, faites vos jeux!

0 Antworten zu “Ausverkauf

  1. Das ist nur Rache. Wenn die Leute online ihr Geld verzocken, sollen sie sich gefälligst auch die Kunst online ungucken.

    Übrigens sind alle Spielbanken in der Öffentlichen Hand – also vermutlich im Besitz des jeweiligen Bundeslandes. In Deutschland kann man nicht mal einen Bingo-Saal privat eröffnen. Warum es mit den Sch…-Automaten-Casinos möglich ist, weiß ich auch nicht.

    Gefällt mir

  2. Och, so olle Wälder mit dem ganzen Ungeziefer … nee, im Ernst, das ist natürlich noch viel übler. Überall sitzen diese seelenlose Bürotechnokraten und versuchen, aus allem Geld zu machen, während es doch geradezu obszön ist, daß es einzelne Menschen gibt, die für zwei Bilder 120 Mio. Euro bezahlen, deren Vermögen also noch um ein Vielfaches größer ist. Wie kann eine Gesellschaft es zulassen, daß es Leute gibt, die soviel Geld anhäufen?

    Gefällt mir

  3. Stimmt, danke für den Hinweis. Mit den Lotterie- und Casinogewinnen werden „gute“ Sachen gemacht, z.B. soziale Einrichtungen unterstützt. Die öffentliche Hand stürzt unter Umständen die Leute in Armut und Spielsucht, die sie dann in den durch die Lotteriegewinne finanzierten Einrichtungen wieder aufpäppeln kann.

    Gefällt mir

  4. Da es ja bald gar keine Zinsen mehr gibt auf der Bank und wir für unser Vermögen sogar Gebühren zahlen sollen, kann man das Geld doch besser zur Spielbank tragen, denkt man sich wahrscheinlich. Vielleicht gewinnen wir dann so viel, daß wir uns auch ein Elvis-Bild kaufen können. Wenigstens einen „Single Elvis“.

    Gefällt mir

  5. …als Kind dachte ich, ich würde irgendwann die Welt verstehen, heute bemerke ich, dass ich sie immer weniger verstehe…alles völlig verrückt und verkehrt…und dann gibt es Leute, die glauben fest daran, dass Recht und Ordnung eben Recht und Ordnung sind…

    Gefällt mir

  6. Nicht wahr? Die gute Seite: Wenn jetzt alle Museen ihre Bilder auf den Markt schmeißen, werden die immer billiger, was dazu führt, daß sie noch mehr Bilder anbieten müssen. So ein mittelgroßes Modigliani-Werk hätte ich schon ganz gern und wäre bereit, 12,99 Euro dafür zu zahlen. Cirka.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s