Spielmannsgasse

Das ist der Heilige Severin, Ende des 4. Jahrhunderts war er der dritte Bischof in Köln. Viel ist über ihn nicht zu erfahren: In der Nähe hat er wohl ein Kloster gegründet, und dort steht heute eine der zwölf großen romanischen Kirchen, die Kirche St. Severin in der – na? – richtig, Severinstraße.

Und in der nämlichen Straße betrieb er einen türkischen Imbiß, der noch heute existiert – ein frühes Beispiel von Völkerverständigung (wenn auch nicht der deutschen Rechtschreibung).

Die Figur, 1964 von Elmar Hillebrand geschaffen, erfüllt mit ihren 4,5 Metern Höhe die Funktion eines Brückenheiligen. Brücken wurden schon immer als Zeichen von Gefahr wahrgenommen, hier galt es, etwas zu überwinden, eine tiefe Schlucht etwa, oder einen reißenden Fluß, wenn man nicht aufpaßte, fiel man hinein. Daher fand man es nicht schlecht, wenn man unter dem Schutz eines Heiligen stand, und der Heilige Severin bietet sich bei einer Brücke, die seinen Namen trägt, ja von selbst an. Außerdem soll es bei allen Arten von Unglücken helfen, wenn man ihn anruft. Dem Historischen Stadtarchiv, das auch in der Severinstraße beheimatet war, hat das aber nicht viel genützt: Es stürzte 2009 in sich zusammen.

0 Antworten zu “Spielmannsgasse

  1. Severin, das klingt schon fast nach Kevin und das Schild sieht auch so aus. Dabei isses doch nur „dem heiligen Severin seine Frittebud“, eben auf neudeutsch.
    Ich mußte gerade an das Wirtshaus im Spessart denken, wie das wohl heute heißt?
    Da wäre auch Wirt’s Kebab Haus denkbar! Oder schlimmer gar Spes’s Art’s Imbiß(seit 1826)! Oh oh oh!

    Gefällt mir

  2. St. Kevin, der Schutzheilige aller Auszubildenden im 5. Lehrjahr, der Lieblingsheilige aller Friseurinnen, die „dat“ im Vornamen tragen (dat Schantall, dat Niekoll und dat Iewonn) – gute Idee. Um das Geld für die Heiligsprechung zusammenzubekommen (über 250.000 €), erheben wir Mautgebühren für das Befahren von Kevin’s Brücke.

    Gefällt mir

  3. Moment mal, Kevin’s Brücke? Hat sisch jeprügelt, wa, der olle Flabes und nun fehlt ihm nen Zahn, dat is ja widda tüpisch!

    (PS: Lesen Sie jetzt in der Express: „Isch bin Kevin’s Lererin unt isch hab dem Jong allet beijebracht wadda weis!“)

    Gefällt mir

  4. Man faßt es nicht! Wenn man die Seite so sieht, dann kann man sich echt nur noch wundern.

    Hier, das ist mein Liebling: http://chantalismus.tumblr.com/post/35485144449/tyron-chase-und-die-geschwister-kevin-mandy#notes
    Die ganze Anzeige ist klasse, dieses „It’s a son“ mitten in dem deutschen Text. Dann die Namen der Kinder, ein Kevin ist natürlich auch dabei, der Name Jerome mal ganz ganz anders geschrieben und Tyron-Chase. Die Jagd nach den Scheißnamen ist wohl geschafft! Kevin, Mandy, Dustin, Cindy….da wird wirklich kein Grusel ausgelassen, außer Schantalle natürlich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s