Ausflüge in Zeiten von Corona: Düsseldorf (2)

Wir sind in Düsseldorf, um eine Ausstellung zu besuchen, die wir schon im Februar ins Visier genommen hatten: „Peter Lindbergh: Untold Stories“ (für eine große Darstellung rechte Maustaste, auf „Grafik anzeigen“ klicken).

Peter Lindbergh (mit bürgerlichem Namen Peter Brodbeck, in Duisburg aufgewachsen) war der Modefotograf, der das Supermodel-Phänomen aus der Taufe gehoben hat, freilich ohne es vorherzusehen. Anfang der 90er Jahre erzählte er einem Herausgeber einer Modezeitschrift, daß er keine Lust habe, Frauen darzustellen, die mit der Wirklichkeit nichts mehr zu tun hätten: Frauen in perfekten luxuriösen häuslichen Umgebungen, perfekt gestylt und mit kostbarem Schmuck behangen. Es entstand ein inzwischen ikonisches Cover-Foto mit Models, deren Namen damals noch unbekannt waren, die aber im folgenden Jahrzehnt zu Superstars wurden, deren Auftritte auf den Laufstegen die Modekleidung, die sie vorzeigen sollten, zeitweise überschatteten. Der Purismus, den Lindbergh da zeigte – kurze Haare, keine Klunker, Straßenszenen, Schwarzweißfotografie – hielt sich nicht lange, aber die Models gaben für zehn Jahre den Ton an, wir kennen heute noch ihre Namen: Cindy Crawford, Naomi Campbell, Linda Evangelista, Tatjana Patitz, Christy Turlington (später kamen noch ein paar andere hinzu).

Der Erfolg der Models machte natürlich auch den Fotografen zu einem Star, der sich in der Folge vor Aufträge weltweit kaum noch retten konnte.

Die Ausstellung wurde von Lindbergh selbst kuratiert, zwei Jahre hat es gedauert, bis er in seiner Pariser Wohnung die 140 Exponate für die Ausstellung ausgesucht hatte. Es sollte keine Retrospektive sein, dafür fühlte er sich noch zu jung – „Untold Stories“, das sollte eine Seite von ihm zeigen, die er mehr gewürdigt wissen wollte. Die letzte Wahl war, wie er sagte, eine Bauchentscheidung.

Völlig überraschend verstarb er 74-jährig im September 2019, kurz nachdem er seine Auswahl getroffen hatte. Ich habe mir ein paar Videos mit ihm angesehen, und ich habe den Eindruck, er war ein cooler, gelassener Typ. Als er 20 Jahre alt war, Mitte der 60er Jahre, trampte er für zwei Jahre durch Frankreich, Spanien und Marokko und lebte von Gelegenheitsjobs, ich vermute, das sagt mehr über ihn aus als so manches, was über ihn geschrieben wurde.

Für die Ausstellung wurden einige Fotos groß auf Plakatpapier, wie man es in der Außenwerbung findet, ‚aufgeblasen‘ und an die Wände geklebt …

… viele andere großformatig in immer gleichen braunen, schmalen Holzrahmen aufgehängt.

Ein sehr ansprechendes Konzept. Links oben sieht man die Schauspielerin Jeanne Moreau. Berühmtheiten auch außerhalb der Modebranche ließen sich gern von ihm fotografieren, so heißt es.

In einem abgedunkeltem Raum sieht man plötzlich die Portraits dieses Mannes: Es sind Filmstills eines Films, den Lindbergh 2013 von dem zum Tode verurteilten Elmer Carroll gemacht hat, kurz vor dessen Hinrichtung durch eine Injektion. Carroll saß seit 1990 in der Todeszelle, weil er ein 10-jähriges Mädchen vergewaltigt und umgebracht hatte. In einem weiteren abgedunkelten Raum kann man sich den Film ansehen: Carroll schaut 30 Minuten lang in einen halbdurchlässigen Spiegel, das heißt, es sieht nur sich selbst, während auf der anderen Seite eine Kamera steht und ihn dabei filmt. Der Betrachter sieht in sein Gesicht – manchmal irren seine Augen ab, einmal ist ein kleines Schmunzeln zu sehen, aber meistens ist der Ausdruck ausdruckslos, so scheint es. Was man sieht, ist ein Mensch, ganz egal, was er getan hat. Schwer auszuhalten, ich konnte es nur für ein paar Minuten. Ein Foto kann ich mir lange anschauen, ein Film ist dann doch ein ganz anderes Medium.

Eine gute, anregende Ausstellung, die noch bis zum 27. September verlängert ist.

Die meisten Fotos, muß ich gestehen, berühren mich nicht sehr: Man sieht, daß sie in Modefotosessions entstanden sind, das ist ganz nett, sich das mal anzuschauen, aber mehr Eindruck hinterlassen sie bei mir nicht. Das soll kein Vorwurf sein, auch hier eine reine Bauchsache: Man fühlt in sich hinein, und wenn da nichts ist, kann man nichts machen.

Was leider stört, ist der Umstand, daß die gerahmten Fotos mit nichtentspiegeltem Glas eingefaßt sind: Wenn man direkt davor steht, wird man zum Teil der Fotografie, ebenso, wie die anderen Besucher und die gegenüber hängenden Fotos. Blöd.

Gut gelöst hingegen ist der Umgang mit den Gefahren durch Corona – mit dem Online-Kauf einer Eintrittskarte legt man ein Zeitfenster fest, in dem man in der Ausstellung erscheinen will. So ist geregelt, daß sich nicht zu viele Besucher gleichzeitig in den Räumen aufhalten. Die Gaderobe ist leer, wer seine Tasche und Jacke wegschließen will, findet immer einen leeren Spind.
Ich wünschte, das ließe sich für Nach-Coronazeiten aufrechterhalten, das ist doch wirklich sehr angenehm, wenn man sich in Ruhe die Exponate anschauen kann, ohne sich gegenseitig auf die Füße zu treten.

Liebe Freunde, morgen fahre ich für zwei Wochen in einen Wanderurlaub. Wünscht mir gutes Wetter und leere Wanderwege, und vor allem: Bleibt gesund!

Ausflüge in Zeiten von Corona: Düsseldorf (1)

Auf dem Weg zum Bahnhof: Eine Schlange vorm Dom. Das habe ich bisher nur einmal gesehen, als eine besondere Veranstaltung in der Kirche stattfand. Vielleicht läuft gerade eine Messe, dann ist der größte Bereich der Kirche für die Touristen abgesperrt und nur ein relativ kleiner Bereich gleich hinter dem Eingang freigegeben, um den Gottesdienst nicht zu stören. Und der ist schnell voll, wenn alle 1,50 m Abstand voneinander halten müssen.

In Düsseldorf finden wir endlich mal einen Platz in dem Biergarten, der sonst immer völlig überfüllt ist. Sehr angenehm.

Zehn Gäste – und nur zwei Stühle? Da kann man nur hoffen, daß alle eine Maske tragen.

A propos Maske – hier hat gerade eine Kundgebung von „Corona-Rebellen“ stattgefunden, die wir leider verpaßt haben. Die Rebellen rebellieren nicht etwa gegen die Pandemie, sondern gegen die Einschränkungen, die damit verbunden sind. Die Meinungen von Befürwortern und Gegnern sind unversöhnlich, Freundschaften gehen entzwei, Familien stehen vor Belastungsproben. Die, die die Einschränkungen skeptisch sehen, sind keine homogene Gruppe, da gibt es solche, die warnen und mahnen vor übertriebenen Eingriffen in unsere Grundrechte, und die, die eine weltweite Verschwörung im Gange sehen, angeführt von Wirtschaftseliten, die die Weltherrschafft übernehmen wollen, und zwischen diesen beiden Polen gibt es noch jede Menge Abstufungen. Allen Gegnern zueigen ist die Methode der Selbstimmunisierung: Sagt man ihnen beispielsweise: Schaut, es gibt neue wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit von Masken belegen, antworten sie darauf: Wer’s glaubt, wird selig. Alles gefaked, Mainstreamwissenschaften, die im Sold der Politik stehen, publiziert durch eine Mainstream-, also Lügenpresse. Wer sich auf wissenschaftliche Studien bezieht, offenbart sich in den Augen der Skeptiker entweder als Naivling, oder er ist sogar aktiver Verbreiter einer Volksverdummung, mit dem Ziel, über den Lockdown die Wirtschaft kaputt zu machen, insbesondere den Mittelstand, zugunsten von … wem auch immer, es gibt verschiedene im Angebot, Amazon, die WHO und die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, alle zusammen mit der Pharmaindustrie, stehen ganz oben auf der Liste. Daß ein weltweiter Zusammenbruch der Wirtschaft  – und damit der Kaufkraft – langfristig niemandem nützt, darauf kommen sie nicht.

Einige „Corona-Rebellen“ wissen sogar ganz genau, wer die eigentlichen Veranlasser und Nutznießer des Lockdowns sind: Neulich sah ich ein Video von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt, den die Rebellen-Bewegung irgendwie nach oben gespült hat. Er behauptete unter anderen Fragwürdigkeiten (gelinde ausgedrückt), daß er schon an einem „hämischen“ Lachen von Bill Gates und seiner Frau sehen könne, daß die ganz offensichtlich Böses im Schilde führen: „Der weiß was und der plant was und der macht was … unglaublich … also unglaublich!“ Weiter wird dazu nichts gesagt. Tja, wirklich unglaublich, was soll man dagegen noch vorbringen, wie soll man dagegen vernünftig argumentieren? Derweil sterben in den USA täglich 1.500 Menschen an Covid 19 – in den Augen der „Corona-Rebellen“ eine völlig normale Grippe.

Fortsetzung folgt.

Spaziergänge in Zeiten von Corona (6)

Ruhig, zuversichtlich und hoffnungsvoll – so sollen wir das Virus stoppen. Zur Sicherheit sollen wir aber 1,50 Meter voneinander Abstand halten, wenn wir dieses Geschäft betreten.

Was für eine Zumutung! – findet man auf dieser Demo letzten Samstag am Aachener Weiher. Ungefähr 30 Leute demonstrieren gegen die Einschränkungen unserer Grundrechte. Vorneweg ein Wagen mit Lautsprechern: „Für Liebe, gegen Gewalt!“ – das kann ich unterschreiben. „Wir fordern einen Coronauntersuchungsausschuß!“ Hm, wer soll da untersucht werden?

„Name, Herkunft, Wohnort, bitte!“ – „Meine Name, Herrr Vorsitzender, ist Corona, manchmal nennt man mich auch Covid 19. Ursprünglich komme ich aus einem chinesischen Wald, aber mein Wohnort ist international.“ – „Ahaa, also obdachlos!“ – „Aber nein, ich wohne überall, ‚wherever I lay my hat, I’m at home‘, hehe.“ – „Sie werden beschuldigt, die ganze Menschheit zu vergiften und den Tod von Hunderttausenden billigend in Kauf zu nehmen.“ – „Aber Herr Vorsitzender, ich bin unschuldig, es geht nur ums Überleben meiner Art. Ich wäre gern im chinesischen Wald geblieben, aber der Mensch hat mich unter seinesgleichen getragen, ohne mich zu fragen, mich trifft keine Schuld …“. – „Ausflüchte! Sie verbreiten sich rücksichtslos, gehen dabei über Leichen, und was haben Sie am Ende gewonnen, wenn kein Opfer mehr übrig bleibt? Sie rotten sich doch selbst aus!“ – „Ja, blöd, das stimmt, Herr Vorsitzender, aber das können Sie mir nicht vorwerfen, der Mensch macht das doch auch …“.

„Schluß mit dem Lockdown!“ – ist eine weiter Forderung der Demonstranten. Welcher Lockdown? Im Park versammeln sich die Leute, als wäre nie was gewesen.

Hier wird getanzt und gegrillt, von „neuer“ Normalität kann nicht die Rede sein. Das ist zwar nicht der Ballermann, aber es gibt Orte in Köln, wo es so ähnlich aussieht, besonders am Wochenende. Selbst, wenn die Polizei Hotspots mit hunderten Feiernden (d.h. Saufenden) auflöst, treffen sie sich kurz darauf an einem anderen Platz. Also ist jemand darauf gekommen, von freitags bis sonntags eine der Ausfallstraßen, die Vogelsanger Str., auf Höhe des Grüngürtelparks für den Verkehr zu sperren, Bierbuden mit Bänken und Tischen aufzustellen und somit Platz für 1.000 Leute zu schaffen, damit sich die Zusammenballungen in der Innenstadt entzerren. Ich bin gespannt, ob das funktioniert. Man hat das schon einmal versucht in der Vergangenheit, wegen Lärmbelästigung, aber da hat es nicht geklappt. Die Leute feiern, wo sie wollen, und ein weiterer Feierort ist eventuell eine zusätzliche Attraktion, die noch mehr Leute anlockt.

Was fällt hier auf? Nein, nicht, daß da keiner sitzt, der Laden ist halt noch geschlossen.

Hier sieht man es besser: Die Tische und Stühle stehen auf der Straße, da, wo normalerweise Parkplätze sind. Die Verwaltung hat den Kneipen und Restaurants erlaubt, ihre Außenbereiche um ein paar Parkplatzflächen zu erweitern, um den Umsatzeinbruch einzudämmen. Die Gäste wollen möglichst draußen sitzen, nicht nur wegen des schönen Wetters – das sowieso – sondern aus Angst vor Ansteckung. Die Angst ist berechtigt: Wie durch Studien inzwischen eindeutig belegt ist, verbreitet sich das Virus besonders gern durch das Aerosol, also durch die normale Atemluft mit all ihren Schwebeteilchen. Wenn man beispielsweise zu zweit für längere Zeit in einem schlechtdurchlüftetem Büroraum sitzt, und einer ist infiziert, wird der andere sich anstecken, völlig egal, ob beide eine Maske tragen oder nicht. In Kneipen und Restaurants ist die Gefahr natürlich noch höher, da sitzen unter Umständen mehr Leute als nur zwei, die dazu alle keine Maske tragen.
Autofahrer, die hier wohnen, haben das Nachsehen.

Am Rhein, auf Altstadthöhe, ist inzwischen wieder soviel los wie schon immer. Am Fuße des Museums Ludwig – ein besonders lukrativer Ort für Straßenkünstler – kann man aber doch sehen, daß die Leute Abstand halten, eine so aufgelockerte ‚Besetzung‘ der Treppen habe ich noch nie gesehen.

Das Café am Wallrafplatz hat auch wieder geöffnet – noch vor ein paar Wochen sah es so aus, als würde es endgültig geschlossen sein.

Die Tierschutzgruppe „Animal Rebellion“ protestiert gegen den profitorientierten Umgang mit Tieren, der uns letztlich die Coronakrise eingetragen habe.

Das Wasser von zwölf Brunnen in der Innenstadt ist rot eingefärbt, „Animals bleed for human greed“ (Tiere bluten für die Gier des Menschen) ist an die Umrandung gesprüht. Die Volksseele schäumt. Leute, beruhigt euch. Das ist doch harmlos, und in der Aussage berechtigt. Wir haben wirklich andere Probleme als gefärbtes Wasser.

Spaziergänge in Zeiten von Corona (5)

Endlich! Endlich kann man wieder Unterwäsche im Kaffeegeschäft kaufen, das wurde aber auch Zeit. Und auch alle anderen Geschäfte, in denen man kaufen kann, was kein Mensch braucht, haben wieder geöffnet, allein: Die Kunden wollen noch nicht wieder so richtig. Entweder, es fehlt ihnen aufgrund der Kurzarbeit das Geld, oder sie haben gemerkt, daß sie den Blödsinn eigentlich gar nicht brauchen, den sie sonst gekauft haben. Oder sie haben Angst und sind noch vorsichtig. Für die Geschäfte und die in ihnen Angestellten ist das natürlich schlecht, schließlich leben sie davon. Die ganze Gesellschaft lebt davon, daß konsumiert wird, egal was, Hauptsache, Umsatz wird gemacht. Irgendwo müssen ja auch die Steuereinnahmen herkommen, mit denen die Drecksschleuder Lufthansa gepampert wird. Arbeitsplätze – und damit wirtschaftliche Existenzen – stehen auf dem Spiel.

Was für ein absurdes System.

Bei mir um die Ecke gibt es eine Pfeffer-Boutique. Wahrscheinlich furchtbar nette Leute, die das betreiben, und wahrscheinlich segeln sie schon immer am Rande der Insolvenz. Jetzt, in Corona-Zeiten, wäre es wahrscheinlich ein Zeichen der Solidarität, wenn ich da Pfefferkörner kaufe, die vielleicht in den Gedärmen von andalusischen Katzen fermentiert wurden, ich stelle mir vor: 5 Gramm für 82,75 Euro. Daß ich überhaupt keinen Wert darauf lege, es vielleicht sogar eher ekelig finde, spielt keine Rolle, ich kann es dann ja wegwerfen, Hauptsache, ich hab’s gekauft, um den Laden zu retten.

Die Damen aus dem Kaffeegeschäft geben übrigens ein schlechtes Beispiel ab: Sie tragen keine Masken.

„Glücklichsein bedeutet das Beste aus allem zu machen“, steht da auf der Tasse, und wenn die Kunden in Not sind, können die Umstände kaum günstiger sein: Zehn Einmal-Papier-Masken für 20 Euro, das ist so, als würde man eine Packung Tempotaschentücher für den selben Preis anbieten. Das war direkt nach Einführung der Maskenpflicht. „Glücklichsein bedeutet das Meiste für sich herauszuholen“ klingt zynisch, ist aber ehrlicher. In einem Laden sah ich Masken für 28 Euro das Stück, da war dann aber auch irgendein Modelabel aufgedruckt. Corona kennt keine Klassenunterschiede? Ha, das wäre doch gelacht!

Das Café mit der schönen Aussicht auf den Rhein ist meist so gut besucht, daß man keinen Platz findet. Inzwischen wird es die Anzahl der Tische halbiert haben, aber da noch keine Touristenscharen das Schokoladenmuseum überschwemmen, wie es normalerweise der Fall ist, hat man vielleicht gute Chancen, einen Platz zu finden.

Diesen Gedanken haben allerdings viele: Neulich saß ich in einer Regionalbahn, die völlig überfüllt war von Leuten mit Fahrrädern, die vermutlich (wie ich) alle dachten: Wer wird denn so blöd sein, sich an Fronleichnam in einen Zug zu setzen – wahrscheinlich sind wir die einzigen Fahrgäste. Tatsächlich waren dann zwei Drittel der Plätze mit den Rädern versperrt, und die Leute saßen so eng zusammen wie zur rush hour.

Umständlich werden hier Plexiglasscheiben installiert, damit mehr als zwei Leute  an einem Tisch sitzen können. Ein paar Meter weiter …

… werden die Tische so ungefähr einsfünfzig voneinander entfernt aufgestellt, und wenn man abends daran vorbei läuft, kann man sehen, daß die Leute so dicht zusammensitzen, als gäbe es keine Pandemie. Freilich sind das alles Feldversuche aus Blödheit, aber bislang scheint es so, als würde es gutgehen.

Neulich wollten meine Begleiterin und ich nach einer längeren Wanderung in einem Außenbereich eines Brauhauses etwas essen. Es war nicht sehr voll, wir hatten die freie Platzwahl – dachten wir. Statt die Tische und Bänke einfach wegzuräumen, klebten Zettel darauf, daß man hier leider nicht sitzen dürfe. Unschlüssig standen wir herum und hatten die Wahl zwischen einem Platz in der prallen Sonne oder dem Weg nach draußen. Der Kellner sah unser Dilemma und setzt uns einfach an einen der gesperrten Tische. Das war zwar eigentlich nicht in Ordnung, aber eine pragmatische Lösung, denn wir saßen weit genug entfernt von anderen Besuchern. Allerdings: Da wir quasi an einem „illegalen“ Tisch saßen, wurden von uns auch keine Kontaktdaten registriert. Wenn wir Infizierte gewesen wären, hätte man das zu uns nicht zurückverfolgen können. Wie gesagt: Riskante Feldversuche.

Frisöre dürfen wieder frisieren, allerdings nur mit vielen Auflagen. Wenn man sich unsicher ist, rennt man schnell nach draußen, guckt auf die Piktogramme – und wundert sich nicht mehr, wieso man eigentlich keinen Kaffee mehr angeboten bekommt. Übrigens: Das habe ich mich noch nie getraut, beim Frisör einen Kaffee zu trinken. Der wird ja nicht vor meinen Augen aus einem Vollautomaten gezogen, sondern aus dubiosen, hinter Vorhängen versteckten Hinterzimmern geholt, wo wahrscheinlich eine Kaffeemaschine steht, wie man sie früher in Imbissen sehen konnte: Eine Glaskanne mit einer schwarzen Flüssigkeit auf einer Warmhalteplatte, die schon seit Stunden darauf wartete, mal wieder berührt zu werden.

Mein Frisör hat den Preis für einen einfachen Herrenschnitt coronabedingt um 20% erhöht. Das haben wir so hinzunehmen, die Kunden müssen Opfer bringen, um den Betrieb zu retten. Unternehmer müssen Gewinn machen, sonst lohnt sich der ganze Aufwand nicht, und wir Sklaven Angestellten hätten keine Mittel, um unseren Vermietern das Geld zu geben für den Ort, an dem wir in Ruhe schlafen können, um ausgeruht genug zu sein, um für unseren Arbeitgeber arbeiten zu können.

Die überflüssigen Elektroroller werden jetzt mit Masken ausgestattet? Das nenn ich Service.

Es gibt auffallend viele Werbetafeln und Litfaßsäulen ohne Werbung. Aber vielleicht ist das auch nur Zufall.

Auf dem Chlodwigplatz, eine Demo gegen Coronaeinschränkungen: Kinder können nicht mehr zur Schule gehen und müssen die ganze Zeit mit ihren Eltern verbringen. Schlimm. Und jetzt kommen auch noch die Sommerferien – wie können wir so grausam sein.

Rassismus ist nicht nur ein Problem der Schwarzen, sondern der ganzen Gesellschaft, will diese verkürzte Formel sagen. Das stimmt.

Vor diesem Sneaker-Geschäft kampieren manchmal junge Leute mehrere Tage lang, um zu den Ersten zu gehören, die sich sündhaft teure Exklusiveditionen eines von einem Hiphop-Star gestalteten Schuhpaares kaufen können, nicht, um sie zu tragen, sondern um sie zu besitzen, also aus Sammlerehrgeiz. Und auch hier möchte man nicht abseits stehen im Kampf für Gerechtigkeit – und hängt sich mutig ein Plakat ins Fenster. Ein solches Verhalten nennt man wohlfeil.

LÜ-GEN-PRE-SSE!!11!!!

Der Ausdruck „Presse“ ist strenggenommen der schreibenden Zunft vorbehalten, schließlich kommt er von „Druckerpresse“. Aber wenn ich in der Diktatur, zu der Deutschland ja inzwischen geworden ist, zu einer Demonstration gegen Hillary Clinton, Barack Obama, George Soros und Bill Gates gehe, die aus dem Blut von in Höhlen gefangenen Kindern ein Verjüngungsserum extrahieren und außerdem in einer Washingtoner Pizzeria einen Kinderpornoring betreiben, wenn ich also da auf dieser Demonstration ein Kamerateam des WDR auf mich zukommen sehe und „LÜ-GEN-MAIN-STREAM-FERN-SEH-SEN-DER“ rufe – dann sind die eventuell an mir vorbeigelaufen, bevor ich das zu Ende ausgesprochen habe, deswegen ist „LÜ-GEN-PRE-SSE“ besser, das skandiert sich einfach flüssiger, und die wissen dann schon, daß sie gemeint sind. Wenn sie nicht ganz doof sind.

Manchmal sind sie es aber doch: Fast wäre ich darauf hereingefallen. Aber nicht mit mir, liebe Freunde! Das Schnappschußfoto von meinem TV-Gerät zeigt angeblich einen Grabfund in der Uckermarck. Ha! Niemals handelt es sich hier um eine archäologische Ausgrabung: Die Cordhose, die die – angeblich – archäologische Figur da trägt, gibt es erst seit dem 19. Jahrhundert! Und was ist mit der Dot-com-Adresse auf dem T-Shirt?! Der Grabfund, der uns da präsentiert wird, ist doch eine einzige Inszenierung!!! Gut gemacht, das gebe ich zu, zuerst dachte ich, das ist echt. Uckermark, Uckermark … das spricht irgendwie mit mir. Was bezwecken die öffentlich-rechtlichen Mainstreamjournalisten damit, diese Verlautbarer der Bundesregierung? „Cui bono“ und so, ich weiß Bescheid, Corona-Fake, das ist doch offensichtlich. Angela, irgendwie assoziiere ich Angela … ah, ich weiß: Angela Davis, diese alte Kommunistin. Hängt wahrscheinlich mit drin in dem Kreis der bolschewistisch-kapitalistisch-jüdischen Verschwörer auf der Suche nach Verjüngung, genauso wie Lady Gaga und Marina Abramović. Es würde mich nicht wundern, wenn in der Uckermark in Apotheken Pharmazeutika verkauft werden, deren Entwicklung die Bill-Gates-Stiftung unterstützt hat. Wenn das kein Beweis ist … ja dann, dann weiß ich auch nicht.

Towel Day

… oder Handtuchtag ist heute, am 25.05. Er erinnert an die aus fünf Bänden bestehende vierbändige Trilogie „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams. Was man unbedingt immer dabei haben sollte, wenn man so reist, ist ein Handtuch – könnte man auch heute und hier gut gebrauchen: Wenn man sich unbedingt mal wieder umarmen will, wickelt man sich einfach in sein Handtuch ein, schon ist man geschützt. Gesichtsmaske vergessen, und der Türsteher am Supermarkt läßt einen nicht hinein? Kein Problem, mit einem gezielten Schnalzer haut man dem das Handtuch um die Ohren, daß ihm Hören und Sehen vergeht, und schon hat man freien Zutritt … nein quatsch, macht das besser nicht. Man schlingt sich das Handtuch einfach über die untere Gesichtshälfte – voilà.

Das „Thüringer Kompetenznetzwerk Datenmanagement“ an der Universität Erfurt wirbt an diesem Tag besonders für die Präregistrierung von Forschungsprojekten. Normalerweise ist es in der Wissenschaft so, daß die Projekte dann veröffentlicht werden, wenn Ergebnisse vorliegen. Wenn das Projekt, aus welchen Gründen auch immer, vorher abbricht, sind alle Erkenntnisse, die man bis dahin gesammelt hat, verloren. Ein abschreckendes Beispiel gibt es im „Anhalter“: „42“ war die Antwort eines Supercomputers nach Millionen von Jahren auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“. Da damit keiner etwas anfangen konnte, gab der Computer den Rat, sich den genauen Wortlaut der Frage anzusehen – daran konnte sich aber niemand mehr erinnern. Also baute man einen neuen Supercomputer, der „Erde“ genannt wurde, um die Frage zu ermitteln. Es vergingen wieder einige Jahre. Fünf Minuten, bevor die Erde das Resultat mitteilen konnte, wurde sie für eine Raumschiffumgehungsstraße gesprengt, der kosmische Bautrupp war einfach nicht unterrichtet. Alle Erkenntnisse und Zwischenergebnisse waren zerstört. Das, so das Erfurter Kompetenznetzwerk, hätte man vermeiden können – durch Präregistrierung: Egal, wie das Projekt endet, eins vergißt man nie: Wie die Frage ganz zu Anfang lautete.

Spaziergänge in Zeiten von Corona (4)

Besorgte Bürger beim Gespräch mit dem Corona-Beauftragten der Stadt. Ja, so jemanden hat nicht jeder. Die Lage ist aber auch unübersichtlich: Ein Virus, das es gar nicht gibt, wurde wahlweise in chinesischen oder amerikanischen Labors gezüchtet und wird durch 5G-Mobilfunkmasten aktiviert, weshalb man sie unbedingt abfackeln muß. Bill Gates, der die Weltgesundheitsbehörde (WHO) in Genf gekauft hat, will einerseits viel Geld mit einem Impfstoff verdienen, wofür er das Virus überhaupt in die Welt gesetzt hat, andererseits will er mit einer von ihm verordneten Zwangsimpfung einen Chip in die Menschen transplantieren, um die Weltherrschaft zu übernehmen, unter Umständen im Auftrag einer geheimen (jüdischen?) Untergrundweltregierung („deep state“) – wirklich wahr, ich sah jemanden herumlaufen mit einem Schild „Gib Gates keine Chance“, in Anlehnung an den Slogan „Gib Aids keine Chance“. Und am 15. Mai ruft die Bundesregierung eine Diktatur aus, sagt ein durch das Fernsehen bekannter Koch.  Also Morgen (schnell nochmal Klopapier kaufen, bevor es wieder wochenlang keins gibt). Wie wird das ablaufen? Stellt sich die Kanzlerin, wie einst Philipp Scheidemann, an ein Fenster und ruft mit ihrer dünnen Stimme: „Ich rufe die Diktatur aus!“? Im Bundeskanzleramt? Ich befürchte, da wird sie keiner hören, da halten sich meist nur wenig Leute auf. Ich glaube, das wird nichts. Für eine Diktaturausrufung braucht man mindestens eine Stimme wie die von Söder. Und der hat’s nicht nötig, weil er im Moment (irrerweise) eh hoch angesehen ist, das wird er nicht riskieren wollen.

Das ist auch bekannt als Ursache-Wirkung-Prinzip, vor über 2000 Jahren hat Aristoteles darüber bereits philosophiert, aber wenn man ein paar fernöstliche Schriftzeichen darunter setzt, sieht es gleich ungeheuer bedeutend aus. „Denkschrott als erlesene Kostbarkeit […] präsentieren“ (W. Pohrt) – darin übte sich jüngst auch der Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble: „Die [Würde des Menschen] ist unantastbar. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen.“ Ah ja. Es folgten – keine chinesischen Schriftzeichen, sondern heftige Diskussionen darüber, was das für Corona-Opfer bedeutet. Der Grünen-Vorsitzende Habeck sprach bewundernd von „Altersweisheit“ (was nicht für ihn spricht). Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen Boris Palmer legte nach: Wieso soll man Leute behandeln und retten, die wahrscheinlich sowieso in einem halben Jahr sterben, weil sie über einem bestimmten Alter liegen – was für eine Verschwendung an Ressourcen, zu Lasten anderer, die es vielleicht nötiger haben! Hau weg den Scheiß, die Alten haben schließlich schon lange genug gelebt, nehmen den Jüngeren den Lebensraum und blockieren wirtschaftlichen Wohlstand. Der australische Philosoph Peter Singer argumentiert ähnlich: Sollten sich die Alten nicht die Frage stellen, ob sie, die doch ein erfülltes Leben gelebt hätten, sich nicht vielleicht opfern, damit die Wirtschaft, und damit der Wohlstand einer ganzen Gesellschaft, wieder prosperieren kann? Ja, das ist nicht schön, daß eineR, der oder die sich so gerade über Wasser halten konnte, nun seine oder ihre Arbeit verliert, nur damit jemand, der 60 oder mehr Jahre alt ist, weiterleben kann. Egoisten! Wo ist da die Opferbereitschaft? Die naheliegende Frage, ob da vielleicht was am kapitalistischen System nicht stimmt, wird nicht gestellt. In Deutschland sind die „Egoisten“ über 23 Millionen Einwohner, über ein Viertel der Bevölkerung. All die, die eine entdeckte oder unentdeckte Vorerkrankung haben und unter 60 sind, sind noch nicht mitgezählt: Asthma, Herz-Kreislauf, Krebs, Aids, Adipositas, Diabetis – tja, das Leben ist endlich, so ist das nun mal, und Geschäfte müssen weiterlaufen, sonst verdienen die Reichen … äh, die Leute ja nichts mehr. Die Immobilienkonzerne machen sich inzwischen ernsthaft Sorgen um ausbleibende Mieten – irgendwann muß man die Leute rausklagen, nein, was für ein Ärger!

Schon früh wurde gewarnt und gemahnt angesichts den Einschränkungen der Grundrechte. Jacob Augstein, der Herausgeber der Wochenzeitung „Der Freitag“, wunderte sich, wie widerspruchslos die deutsche Bevölkerung das hinnahm. Andere Intellektuelle, wie beispielsweise die Autorin Julie Zeh, bliesen ins gleiche Horn. Und sie haben recht, man muß aufpassen: Sehr schnell (und überflüssigerweise) zog der NRW-Ministerpräsident Erwin Laschet eine Notverordnung aus dem Hut, nach der Ärzte im Falle einer Pandemie zum Dienst zwangsverpflichtet werden sollten; Gesundheitsminister Spahn plante eine personalisierte Corona-App mit genau nachvollziehbaren Bewegungsmustern. Beides ist gescheitert, was einerseits zeigt, daß die demokratischen Kontrollmechanismen funktionieren, andererseits jedoch auch belegt, wie schnell Politiker bereit sind, Gesetze in einer Notlage zu erlassen, die dauerhaft Grundrechte einschränken. Leider lassen die Kritiker eine Alternative meist vermissen: Wie, bitte, soll man denn umgehen mit dem Virus ohne behördliche Einschränkungen?

An die Vernunft der Bevölkerung appellieren? Wir brauchen uns doch nur die tausenden Idioten anzuschauen, die in Stuttgart und anderswo gegen Bill Gates demonstrieren, um zu wissen, daß das nicht funktioniert. Die Leute wollen endlich wieder ungehindert ihren Tätigkeiten nachgehen (durchaus verständlich, wenn sie damit ihren Unterhalt verdienen), und sie wollen feiern, also zusammen saufen und grillen, und shoppen, wenn das nicht geht, fühlen sie sich in ihrer Freiheit in einem unerträglichen Maß eingeschränkt. Das Virus feiert dann mit.

Oder, ein weiter Vorschlag: Wir schützen die Angehörigen der Risikogruppe, damit alle anderen risikofrei wirtschaften können – und dabei automatisch eine Herdenimmunität erzeugen. Hurra, alles wird wieder wie vorher, die Geschäfte laufen wieder, hoffentlich. Aber wie schützen wir die Risikogruppe? Durch Isolation – wie gesagt, über 23 Millionen, weit über ein Viertel der deutschen Bevölkerung. Wie will man das schaffen, wenn man es nicht mal hinkriegt, Altersheime virenfrei zu halten?

Ich befürchte, uns wird nichts anderes übrig bleiben, als bis zur Entwicklung eines Impfstoffes vorsichtig zu bleiben. Wenn auch nur die geringe Möglichkeit besteht, daß eine Maske in Supermärkten und öffentlichen Verkehrsmitteln hilft, dann sollten wir eine tragen. Bis jetzt halte ich das Vorgehen der Bundesregierung für vernünftig, verhältnismäßig und erfolgreich. Man braucht ja nur die Anzahl der Verstorbenen mit denen aus anderen Ländern zu vergleichen. Was mir eher Sorgen macht, sind die neoliberal-schnellen wirtschaftsfreundlichen Lockerungen der Ministerpräsidenten. Wir können nur hoffen, daß eine zweite Welle ausbleibt. Ich bin sehr skeptisch.

„Frage: Was ist schlimmer als eine Voraussage, die nicht eintrifft?
Antwort: Eine Voraussage, die sich schneller als erwartet erfüllt.“
(Frederik Pohl: Rückkehr nach Gateway)

Spaziergänge in Zeiten von Corona (3)

So, auch dieser Laden wird ab heute wieder geöffnet haben für kopf- und besinnungsloses Shoppen. Wer in den letzten Wochen darunter gelitten hat, sich keine neuen Shorts oder Schuhe kaufen zu können, kann endlich wieder zuschlagen. Primark, liebe Kinder, hat allerdings noch geschlossen, ihr solltet eure T-Shirts also vielleicht doch mal waschen und ein zweites Mal tragen, wenn die Klamotte das aushält, mit Billignachschub aus Fernost könnte es auch nach Corona eine Zeitlang hapern.

Das Café im Funkhaus am Walllrafplatz scheint sich allerdings auf eine längere Pause eingestellt zu haben. Erscheint mir vernünftig.

Wer unbedingt neue Dinge haben möchte, dem oder der empfehle ich, den Blick nach unten zu richten während des Spaziergangs: Viele Leute misten aus, halten die Dinge aber noch für gut genug, daß vielleicht noch jemand anderes sie gebrauchen könnte.

Einige Leute zeigen dabei ein recht sonniges Gemüt.

Hier kann man sich auch bedienen (da hängen sogar zwei Jacken und ein Schal), allerdings nur, wenn man bedürftig ist.

Um ganz andere Bedürfnisse geht es hier. Aus Vorsicht vor Ansteckung darf auf dieser Baustelle immer nur eine Person auf die Toilette gehen. Klar, ist ja allgemein bekannt, daß Bauarbeiter immer gern zu mehreren gleichzeitig ein Dixiklo besuchen.

Grundsätzlich hat man vielleicht auch nichts dagegen, allerdings wird es schwierig mit dem Mindestabstand. Schildergestalter machen wahrscheinlich zur Zeit ein ganz gutes Geschäft.

Leider gibt es auch immer wieder Geschäfte, in denen man sich als Krisengewinnler versucht. Unanständig ist noch milde ausgedrückt, verachtenswert ist der angemessenere Begriff.

Herrlich ist es, mal am Rheinufer auf Altstadthöhe spazierengehen zu können, ohne Tausenden von Touristen ausweichen zu müssen. Als Ausgleich hat die Stadt Köln überall so kleine Absperrungen aufgestellt, damit man sich gar nicht erst an das Gefühl von Raumfreiheit gewöhnt. Die ganze Stadt scheint übersät zu sein von diesen rotweißen Absperrbaken, direkt vor meinem Haus stehen seit zwei Wochen auch welche. Merkwürdig. Homeoffice scheint in der Verwaltung ungeahnte Aktivitäten freizusetzen.

Es gibt Opfer der Corona-Krise, um die tut es mir nicht leid. Damit meine ich natürlich nicht den Jungen, sondern die Firma, die mit diesem Motiv der Völlerei für sich wirbt. Allerdings war die Restaurantkette schon vorher auf der Kippe, habe ich gelesen, die europaweite Schließung der Filialen hat ihr nun schon in der ersten Woche den Rest gegen, sie hat Insolvenz angemeldet.

Fast jeder, der unter reduzierten Einnahmen zu leiden hat, führt als erstes die Miete an: Wie soll man die bezahlen, wenn man nebenbei auch noch leben will? Die horrend gestiegenen Mieten sind für viele der größte Ausgabeposten, nicht selten betragen sie über 50% der Einkünfte, und wenn die dann noch auf 67% gedrückt werden, steigt der Mietanteil ins Unbezahlbare. Selbst, wenn einem zur Zeit nicht gekündigt werden kann, irgendwann ist das Geld fällig, und bis dahin läuft man mit einem erdrückenden Schuldenberg herum. Mieten müßten komplett reguliert werden, da die meisten Vermieter schon längst vergessen haben, daß Eigentum grundgesetzlich verpflicht: „Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen“, steht da, und nicht: Der Eigentümer kann sich rücksichtslos auf Kosten der anderen die Taschen vollstopfen.

Aber Mietstreik? Wie geht das? Einfach nicht mehr zahlen? Und wenn dann der erste Mahnbescheid kommt? Die Räumungsklage? Das Umzugsunternehmen unter Polizeibegleitung? Sagt man dann: Moment mal, ich streike! – und alles wird gut? Mietstreik, also … – erscheint mir unausgereift, diese Idee.

Hier sind noch ein paar Vorschläge, die ich für ernsthaft bedenkenswert halte, wenn auch in absehbarer Zeit mit wenig Chancen auf Umsetzung. Aber dennoch zeigen die Aufforderungen die Richtung an, in die es gehen muß, andernfalls wird die Corona-Krise nicht die letzte sein, in die uns unser Wirtschaftsgebaren bringt.

Spaziergänge in Zeiten von Corona (2)

„Papier? Ist mein Geschäft“, sagte sich wohl der Besitzer dieser Fachhandlung für Bürobedarf, kaufte ordentlich ein beim Großhandel – und dann haben sie ihm den Laden dichtgemacht. Geschieht ihm recht, jedenfalls wenn das Klopapier so überteuert ist wie die Seife, die zu Anfang ja auch Mangelware war: Eine Flasche Flüssigseife kostet hier über das Vierfache des Preises im Drogeriemarkt.

Hier wird gar keiner mehr gefüttert, ob Hund oder Mensch, da hilft kein Betteln.

Knollendorf, so heißt nicht nur eine Kneipe, sondern auch der fiktive Ort, in dem die Geschichten des traditionsreichen Stockpuppentheaters „Hänneschen-Theater“ stattfinden. Die Figuren stellen jeweils satirisch überspitzt kölsche Typen dar, weshalb nicht wenige sagen: Knollendorf ist Köln – und das hat zu.

Trotz der Kontakteinschränkungen sind die Parks bei diesem schönen Wetter gut besucht, aber nur ganz selten sieht man mal Dreiergruppen, die meisten Leute halten sich wirklich an die Anordnung und sind allein oder zu zweit.

Schlechte Zeiten für Flaschensammler, wenn keine Gruppen mehr mit Wegebier durch die Straßen ziehen. Eine solche Ansammlung ist ein kleiner Glückstreffer.

Keine Biergärten, keine Cafés, überhaupt keine Außengastronomie, das ist doch langweilig, wenn man sich so gar nichts gönnen kann. Aber die Eisdielen haben geöffnet. Vor allen Eisdielen, die wir auf unserem Spaziergang gesehen haben, bilden sich so lange Schlangen, wie ich es noch nie vorher gesehen habe. Da kann man nur hoffen, daß das Personal gesund ist („*haaaatschi* – tschuldigung, was ham Sie gesagt, zwei Kugeln oder drei?“).

Hier werden am offenen Fenster Cocktails verkauft, „Cocktail to go“ sozusagen. Verrückt, aber das Geschäft scheint gut zu laufen.

Bitteschön – es ist nicht alles verboten. „Stronger together“, also stärker zusammen, aber eigentlich schon, es sei denn, das ist mehr ideell gemeint.

Käse, darauf möchte ich aber unbedingt hinweisen, hat keine antivirale Wirkung, auch wenn dieses systemrelevante Käsegeschäft das nahelegt. Und wie ist das mit anderen Zeiten, können die ruhig mit schlechtem Käse verbracht werden? Okay, ich will mal nicht so streng sein, die Zeiten sind schlecht genug für den Einzelhandel, da hat so ein Klugscheißer wie ich gerade noch gefehlt.

„Komm her, du, ich stech dich ab!“ Ich befürchte, das wird nicht funktionieren. Aber mit einem Holzschwert in der Wohnung herumzustechen verschafft wenigstens etwas gymnastische Bewegung, kann also auch nicht schaden.

Der Gipfel der Dummheit: Ein Aushang an einem esoterischen Institut, wo man, wenn es geöffnet ist, Meditationsworkshops und Selbstfindungsseminare für viel Geld buchen kann: Man soll Salbeibündel verbrennen, um gegen das Virus vorzugehen, weil das die Indianer auch gemacht habe. Hat ihnen ja super geholfen, als ihnen der weiße Mann mit dem Pockenvirus verseuchte Decken geschenkt hat, um sie auszurotten. Leute, macht das auf keinen Fall: Eine Zweizimmerwohnung ist kein Tipi, und an einer Rauchvergiftung zu erkranken statt an dem Virus ist keine erstrebenswerte Alternative. Da eßt lieber guten Käse oder kämpft mit einem Holzschwert.

Liebe Freunde: Euch allen ein angenehmes Eierfest!